Oracle baut nach enttäuschten Erwartungen weiter um

6. März 2020 um 15:58
  • it-branche
  • oracle
  • arbeitsmarkt
image

Laut einem Memo werden über 900 Leute entlassen. Die Gruppe Digital Applications in Westeuropa wird aufgelöst. Der Fokus lautet weiter Cloud-Geschäft.

Oracle entlässt offenbar über 900 Angestellte in Europa. Dies geht aus einem Memo hervor, das mutmasslich von einem Europäischen Betriebsrat stammt und auf 'The Layoff', einem Online-Portal für die Diskussion um Stellenstreichungen, aufgetaucht ist. Der Betriebsrat wurde laut dem Schreiben Ende Januar von Oracle informiert, wie dies gesetzlich vorgeschrieben ist.
Dem Memo ist zu entnehmen, dass Oracle "die Ausgaben des Unternehmens an die Einnahmensituation anpassen" müsse. Die Rede ist von 920 Entlassungen und rund 200 neuen Positionen in 21 europäischen Ländern. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 136'000 Mitarbeiter.
Die Schweiz taucht auf der Liste nicht auf. Auf Anfrage von inside-channels.ch heisst es von Oracle Schweiz lediglich: "Wir kommentieren die Geschichte nicht."

Ein Team wird aufgelöst, die Channel-Mannschaft verkleinert

Aus dem Schriftstück des Betriebsrates geht hervor, dass Oracle ein halbes Dutzend Teams restrukturieren möchte. Die Ausrichtung zielt dabei in fast allen Fällen auf die Reduktion von Angestellten und die Stärkung des Cloud-Geschäfts.
Oracle Digital Applications Western Europe mit seinen rund 500 Stellen soll demnach aufgelöst werden. Auch das Channel-Team soll restrukturiert und um etwa 35 Stellen verkleinert werden. Dafür wird es laut Memo 200 neue Positionen im Vertrieb und Pre-Sales in den Mid-Market-Gruppen geben.
"Oracle plant, das Go-To-Market-Modell für den Anwendungsvertrieb in Westeuropa erheblich zu ändern. Das aktuelle Modell hat nicht die Ergebnisse gebracht, die das Management erwartet hat", heisst es im Memo.

Restrukturierung im Dienst des Cloud-Geschäfts

Bekanntlich versucht der Techkonzern im Cloud-Geschäft der Grossen mitzumischen. "Während unser Cloud-Geschäft wächst, werden wir unsere Ressourcen kontinuierlich ausbalancieren und unsere Teams umstrukturieren", sagte ein Oracle-Sprecher gegenüber der 'Irish Times'.
Dies hatte der Konzern im selben Wording schon im Sommer 2019 auf Anfrage erklärt. Damals war die Entlassung von 40 Personen aus der Cloud-Infrastruktur-Gruppe bekannt geworden. Medien rechneten nach, dass insgesamt bereits rund 300 Mitarbeiter aus den Cloud-Teams in Seattle ihren Hut nehmen mussten.
Der Umsatz von Oracle im Cloud- und On-Premise-Lizenzgeschäft ging im letzten Quartal um 7 Prozent auf 1,13 Milliarden Dollar zurück. Der Umsatz mit Cloud-Services und Lizenzsupport stieg derweil um 3 Prozent auf 6,81 Milliarden Dollar.
In der Schweiz hat Oracle Sommer 2019 ein Cloud-RZ eröffnet. "Wir erwarten hier eine starke Expansion auch in der Schweiz. Wir sind in diesem Bereich sehr aktiv", sagte Hanspeter Kipfer, Country Leader Oracle, damals im Gespräch mit inside-channels.ch.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ist die Angst vor Künstlicher Intelligenz in der Berufswelt berechtigt?

Viele fürchten sich um ihren Job, doch die Technologie kann in der Berufswelt durchaus auch Chancen bieten. Dazu braucht es aber gesellschaftliche und ethische Debatten.

publiziert am 2.8.2023
image

Persönliche Daten von 1500 Schweizer IT-Fachkräften lagen offen im Netz

Ein Security-Experte hat auf einer Plattform für stellensuchende ICT-Fachleute eine gravierende Sicherheitslücke entdeckt. Sensitive Informationen waren mit wenig Aufwand frei einsehbar.

publiziert am 28.7.2023 9
image

So verändert KI die Berufsfelder

Das Amt für Wirtschaft und Arbeit hat die Auswirkungen von KI und der digitalen Transformation auf den hiesigen Arbeitsmarkt untersucht. Welche Berufe sind speziell betroffen?

publiziert am 26.7.2023 1
image

Neue Java-Lizenzierung von Oracle verursacht hohe Mehrkosten

Die meisten Unternehmen erwarten gemäss Gartner, dass die Lizenzkosten zwei- bis fünfmal teurer werden. Anwender sollten sich ausserdem auf Audits einstellen.

publiziert am 25.7.2023