Oracle und Cerner sind sich handelseinig

21. Dezember 2021 um 10:28
  • international
  • e-health
  • übernahme
  • oracle
image

Oracle will zum wichtigen Player im Gesundheitswesen werden und dafür mehr als 28 Milliarden Dollar ausgeben.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Oracle und Cerner, ein grosser Anbieter von IT-Lösungen für Krankenhäuser, Übernahmegespräche führen. Nun haben die beiden Verwaltungsräte bekannt gegeben, dass sie handelseinig geworden sind. Oracle bietet den Cerner-Aktionären 95 Dollar in bar pro Aktie, das liegt rund 20% über dem Kurs der Aktien bevor die Übernahmegespräche bekannt geworden sind. Insgesamt würde Oracle damit 28,3 Milliarden Dollar für die Akquisition ausgeben.
Cerner wurde 1979 gegründet, beschäftigt weltweit rund 23'000 Angestellte, hat seinen Hauptsitz in Kansas City und machte zuletzt einen Jahresumsatz von 5,5 Milliarden Dollar. Das Unternehmen bietet Klinik-Informationssysteme und administrative Lösungen für Spitäler, die in SAP-Systeme integriert werden können. In letzter Zeit hat das Unternehmen verstärkt auf die Themen Big Data und KI gesetzt, um Lösungen zu entwickeln, die Diagnosen unterstützen und Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen können. Die grössten Cerner-Kunden sind in den USA beheimatet, aber seit der Übernahme der Siemens-Sparte Health Services im Jahr 2015 ist Cerner auch im deutschsprachigen Raum präsent.
Oracle hofft unter anderem darauf, Cerner-Kunden dazu zu bewegen, ihre IT-Systeme und medizinischen Daten in die Oracle Cloud zu verlegen. Ausserdem hofft der Softwareriese, die Cerner-Produkte mit seinem eigenen Big-Data- und Analytics-Know-how ergänzen und weiterentwickeln zu können.

Loading

Mehr zum Thema

image

Meineimpfungen.ch: Datenrückgabe soll im März beginnen – frühestens

Seit Monaten arbeitet die Stammgemeinschaft des Kantons Aargau an der Datenrettung von "meineimpfungen.ch". Jetzt macht sie erstmals konkrete Terminangaben.

publiziert am 11.12.2023
image

Swisscom will IS-H-Nachfolger lancieren

SAP unterstützt seine Branchenlösung für Spitäler nur noch bis 2030. Swisscom möchte zusammen mit Partnern die entstehende Lücke füllen.

publiziert am 7.11.2023
image

EPD sorgt für steigende, statt sinkende Kosten

Wer ein elektronisches Patientendossier eröffnet hat und dieses aktiv nutzt, muss mit Mehrkosten rechnen.

publiziert am 6.11.2023 4
image

EPD-Obligatorium für alle rückt näher

In der Vernehmlassung zum EPD-Gesetz ist die Dossierpflicht nahezu unbestritten. Kritisiert werden aber die Stammgemeinschaften. Vom Konzept nicht überzeugt sind indes Ärztinnen und Ärzte.

publiziert am 25.10.2023 1