Oracles Cloud-Geschäft übertrifft die Erwartungen

18. Dezember 2018, 10:50
  • international
  • oracle
  • cloud
  • geschäftszahlen
image

Oracle hat sich dank ordentlich laufender Cloud-Geschäfte besser geschlagen als erwartet.

Oracle hat sich dank ordentlich laufender Cloud-Geschäfte besser geschlagen als erwartet. Der Umsatz in der besonders zukunftsträchtigen Cloud-Sparte stieg im zweiten Geschäftsquartal (per Ende November) um 2,7 Prozent auf 6,64 Milliarden Dollar, wie das US-Unternehmen mitteilte.
Der Nettogewinn kletterte um rund fünf Prozent auf 2,33 Milliarden Dollar. Pro Aktie verdiente der SAP-Rivale ebenfalls mehr als erwartet und der Free Cash Flow stieg um zehn Prozent, so Oracle-CEO Safra Catz.
Oracle ist im Geschäft mit Cloud-Lösungen allerdings nach wie vor ein Nachzügler. Konkurrenten in den USA sind vor allem Workday, Microsoft und Salesforce. Das Oracle-Wachstum von knapp drei Prozent im Cloud-Bereich sei im Gesamtmarkt nicht sonderlich beeindruckend, sagte Portfolio-Manager Daniel Morgan vom Broker Synovus Trust laut 'Reuters'.
Workday habe hier zuletzt Wachstumsraten von 35 Prozent ausgewiesen, Salesforce sei auf elf Prozent gekommen. Oracle hinke also anderen Unternehmen hinterher, so Morgan. Im Gesamtkonzern gingen die Erlöse im abgelaufenen Quartal zudem leicht von 9,59 auf 9,56 Milliarden Dollar zurück.
Analysten hatten laut 'Wall Street Journal' (WSJ) nach Anzeichen dafür gesucht, ob Oracle das Cloud-Geschäft beleben könnte, nachdem das Umsatzwachstum im ersten Quartal zum Stillstand gekommen war und der "Steuermann in die Cloud", Thomas Kurian, zum Konkurrenten Google Cloud wechselte. Allerdings fand der Wechsel erst vor wenigen Wochen statt.
In einem Gespräch mit Analysten pries Oracle-Mitgründer Larry Ellison laut 'WSJ' den Zustand des Unternehmens. Man habe nun auch die Infrastruktur, um die eigene Datenbank zu betreiben. Im Februar hatte der Konzern versprochen, die Anzahl seiner Rechenzentren bis 2020 zu vervierfachen.
Im ausserbörslichen Handel waren Oracle-Aktien daraufhin gefragt. Sie verteuerten sich um fünf Prozent. Das kalifornische Unternehmen prognostizierte zudem für das laufende Quartal einen Gewinn oberhalb der bisherigen Analystenschätzungen. (mag/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022