Orange macht Roaming billiger

5. März 2015, 14:42
  • telco
  • orange
  • swisscom
  • sunrise
image

Orange antwortet auf die im vergangenen Monat von Swisscom und Sunrise lancierte Offensive bei den Roaming-Gebühren.

Orange antwortet auf die im vergangenen Monat von Swisscom und Sunrise lancierte Offensive bei den Roaming-Gebühren. Ab nächstem Dienstag senkt Orange die Gesprächstarife bei der Option "Go Europe".
Für 5 Franken im Monat können sämtliche Orange-Kunden die Option "Go Europe" buchen und in Europa zum halbierten Tarif von 20 Rappen telefonieren. SMS kosten mit dieser Option gemäss einer Mitteilung am Donnerstag noch 15 Rappen. Zudem sind 10 MB Daten inbegriffen.
Weiter führt Orange ebenfalls ab kommenden Dienstag eine neue einheitliche Europa-Zone für Auslandsanrufe und Roaming ein. Deswegen sinken laut Mitteilung die Tarife in über zehn osteuropäischen Ländern sowie der Türkei.
Mitte Februar hatte der Branchenführer Swisscom bereits angekündigt, Pauschalabonnemente auf die EU auszudehnen. Sunrise hatte in der gleichen Woche ein neues Roaming-Angebot eingeführt.
Orange selbst hatte im September eine Roaming-Flatrate eingeführt, die unlimitierte Telefonie und SMS beinhaltet. Die aktuelle Preissenkung sei vor allem für jene Kunden bestimmt, welche ihr Handy nur ab und zu im Ausland brauchten, hiess es in der Mitteilung. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022