Pegasus-Affäre: Frankreich startet Unter­suchungen

22. Juli 2021, 15:20
  • international
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
image

Laut Berichten könnte Präsident Emmanuel Macron Opfer der NSO-Spyware sein. Er ist längst nicht das einzige Staatsoberhaupt.

Nach Medien-Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus untersucht Frankreich nun die Vorwürfe. Staatschef Emmanuel Macron nehme die Angelegenheit "sehr ernst", sagte ein Regierungssprecher im Radio 'France Inter'. Ein von Macron geleitetes Sondertreffen im Élyséepalast werde sich mit der Affäre beschäftigen.
Macron und mehrere Regierungsmitglieder seien nach Informationen der Tageszeitung 'Le Monde' 2019 mögliche Ziele der Überwachungssoftware Pegasus des israelischen Anbieters NSO gewesen. Eine von Macrons Mobilfunknummern stehe auf der Liste eines marokkanischen Sicherheitsdienstes für eine mögliche Ausspähung.
Élyséekreise hatten bereits nach der Veröffentlichung mitgeteilt, die Medieninformationen bedeuteten nicht, dass Macrons Handy tatsächlich ausgespäht wurde. Falls sich allerdings die berichteten Sachverhalte bewahrheiten sollten, seien "sie natürlich sehr schwerwiegend". Marokko dementierte jegliche Beteiligung an der Überwachung von Personen des öffentlichen Lebens.
Pegasus nutzt Sicherheitslücken in Smartphone-Software, um weitreichenden Zugriff auf Daten zu erlangen. Die Nummern der französischen Staatsspitze gehören zu einem Datensatz mit mehr als 50'000 Telefonnummern, die ein internationales Journalistenkonsortium gemeinsam mit den Organisationen Forbidden Stories und Amnesty International auswertete. Die Ziele sollen den Berichten zufolge von Kunden von NSO potenziell zum Ausspähen ausgewählt worden sein. Die israelische Firma hatte einzelne Details aus den Berichten bestritten und die Vorwürfe zurückgewiesen.
Laut 'BBC' stehen 600 Regierungsbeamte und Politiker aus 34 Ländern auf der Liste. Darunter seien auch die Namen des irakischen Präsidenten Baram Salih und des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa, sowie die aktuellen Premierminister von Pakistan, Ägypten und Marokko und der König von Marokko.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022