Proffix macht sich fit für neue Reseller

18. Februar 2021 um 12:10
image

Sein 20-jähriges Bestehen nutzt der ERP-Anbieter für KMU für ein neues Partnerprogramm, um neue Value Added Reseller zu gewinnen.

Die Software-Schmiede aus dem St. Gallischen Wangs will mit dem nun lancierten Partnerprogramm ihre bestehende Partnerstruktur konsolidieren und weitere Vertriebspartner und Value Added Reseller (VAR) gewinnen. Das teilt das Unternehmen mit, dass derzeit nach eigenen Angaben rund 4000 Kunden, über 10'000 Benutzer und mehr als 42 Vertriebspartner in der deutschsprachigen Schweiz hat.
Gesucht werden VAR, die mithilfe von REST-API alle wichtigen Funktionen von Proffix über einen Webservice ansteuern können. Mit dieser Qualifikation seien die VARs dann in der Lage, rund um die KMU-Software individuelle Lösungen zu bauen und zu betreuen.
Neu rückt das Programm denn auch qualitative Aspekte in den Vordergrund. "Wir wollen Partner ansprechen, die das Business ihrer Kunden verstehen und ihnen effektive Mehrwerte bieten können", erklärt Peter Herger, Geschäftsführer und Mitinhaber von Proffix. "Statt des klassischen Wiederverkäufers braucht es heute Vertriebspartner, welche die Prozesse in KMU verstehen und Lösungen anbieten können", hält er fest.
Es gehe eben nicht nur um reine Verkaufsziele, vielmehr liege das "das Augenmerk im neuen Programm auf den Kompetenzen der Partner und der Kundenzufriedenheit und beinhaltet Leistungen, welche derer Engagement im Bereich Marketing und Vertrieb unterstützten", wird betont.

3 Partnerstufen

Konkret gibt es dazu nun drei Partnerkategorien, für die man sich zertifizieren kann. Demnach kann, wer die grundlegenden Anforderungen erfüllt, Vertriebspartner oder "Proffix Certified Partner" werden. Wie in allen 3 Kategorien werden dabei gemeinsam nach "quantitativen und qualitativen Kriterien die Ziele und deren Erreichung in einem bestimmten Zeitrahmen festgelegt".
Wer den Status eines sogenannten "Proffix Certified Value Partners" erhält, der muss in der Lage sein, "Proffix an Dritt- und Branchenlösungen anbinden und zu individuellen und bedürfnisgerechten Lösungen" weiterentwickeln zu können.
Schliesslich gibt es den "Proffix Treuhand Partner", der über "tiefe Kenntnisse" der Business Software verfügt und die Betreuung der Geschäftsadministration übernehmen kann.
Den zertifizierten Partnern wird "höchste Transparenz" versprochen. Zudem habe man eine "langfristige Produktstrategie, die auf Offenheit und einer einfachen Anbindung an Dritt- und Branchenlösungen basiert".

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Proton-Gründer spenden Aktien an gemeinnützige Stiftung

Zehn Jahre nach der Gründung wird eine gemeinnützige Stiftung zum Mehrheitsaktionär des Schweizer Unternehmens.

publiziert am 18.6.2024
image

Meta wartet mit der KI-Einführung in Europa

Die Instagram-Mutter will Daten von Nutzerinnen und Nutzern für das Training seiner KI-Modelle verwenden. Der irischen Datenschutzbehörde gefällt das nicht.

publiziert am 17.6.2024
image

Atos sieht Licht am Ende des Tunnels

Erste Refinanzierungsmassnahmen sind beschlossen, der Staat ist weiterhin an der Übernahme kritischer Bereiche interessiert. Auch Worldgrid soll verkauft werden.

publiziert am 17.6.2024
image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.