Proventx wird zu Inventx und Fischbacher geht

1. Oktober 2019, 12:10
  • people & jobs
  • inventx
image

Die Esentica-Gruppe integriert ihre Dienstleistungssparte Proventx in die Inventx. Gregor Stücheli erklärt inside-channels.ch die Hintergründe.

Die Esentica-Gruppe integriert ihre Dienstleistungssparte Proventx in die Inventx. Gregor Stücheli erklärt inside-channels.ch die Hintergründe.
Die Esentica-Gruppe integriert ihre Dienstleistungssparte Proventx in die Inventx. Ab Anfang 2020 wird die Firma aufgelöst und das Geschäft aus der Inventx heraus erbracht. Das bestätigte auf Anfrage Esentica-Inhaber Gregor Stücheli. Bei Proventx selbst heisst es dazu, dass das Unternehmen "zur Nutzung von Synergien per 31.12.2019 in die Inventx" integriert und dann auch die Webseite nicht mehr bewirtschaftet wird. Laut Stücheli bleibt der im letzten Jahr eröffnete Standort St. Gallen weiterbestehen.
Man werde auf diesem Weg insbesondere in den Bereichen Finanzen, Marketing und Personal Synergien nutzen. Abgesehen vom CEO Patrick Fischbacher würden aber alle bisherigen Proventx-Mitarbeiter auch künftig weiterbeschäftigt, so Stücheli. Für Fischbacher habe man keine adäquate Stelle in der Inventx gefunden.
Die Integration des Systemintegrators habe sich auch deshalb aufgedrängt, weil immer mehr Kunden inzwischen Services von Proventx und Inventx beziehen. Diese Doppelspurigkeit baue man nun ab. Zudem erwirtschafte Proventx schon fast ein Drittel des Umsatzes mit Inventx. Neu könne man alle Services aus einer Hand und damit über nur einen Vertrag anbieten, illustriert Stücheli konkrete Vorteile.
Fischbacher, der vor knapp zwei Jahren Chef der 50-köpfigen Proventx geworden war, habe "sehr gute Arbeit geleistet", attestiert ihm Stücheli, Dass er nun zu Bechtle Steffen wechsele, freue ihn.
Dort wird der Ex-CEO als Verkaufsleiter ein Team von "26 Mitarbeitenden und das Geschäft mit Kunden aus Mittelstand, Enterprise-Umfeld und öffentlichem Sektor" führen, wie Fischbachers neuer Arbeitgeber mitteilt. Er wird Nachfolger von Valentino Osta, der 2011 mit dem Verkauf von RedIT zu Bechtle kam und vor Kurzem das Unternehmen verlassen hat, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden, wie Bechtle Steffen schreibt.
Der 53-jährige Fischbacher ist diplomierter Betriebswirt, startete seine Karriere in der IT-Branche vor 27 Jahren bei Sony Schweiz im Controlling und war anschliessend in unterschiedlichen Managementfunktionen für Hewlett-Packard, Lotus Development sowie IBM Schweiz tätig. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1