QuickLine erhöht Bandbreite – Cablecom auch?

27. Februar 2006, 13:14
  • telco
  • quickline
  • swisscom
image

Der lokale Kabelnetzbetreiber QuickLine erhöht per April dieses Jahres die Bandbreite.

Der lokale Kabelnetzbetreiber QuickLine erhöht per April dieses Jahres die Bandbreite. Kunden im Mittelland, die bisher beispielsweise eine '300 Kbit/s'-Downstream-Rate hatten, werden dann doppelt so schnell surfen können. Alle Raten und Tarife kann man hier nachschauen. Die Preise sollen gleich bleiben, betont QuickLine. Bald soll auch Triple Play (TV, Internet, Telefonie) angeboten werden. Die QuickLine-Telefonie soll dabei "eine echte Alternative zum bisherigen Fixnetztelefon" bieten. Im Gegensatz zu Internet-Telefonie wird bei QuickLine in einer klassischen Telefonieumgebung telefoniert. Die Verbindung läuft über das Fernsehkabel mit einer "garantierten Bandbreite" und soll somit auch die gewohnte Sprachqualität ermöglichen.
Indes hat Cablecom für diesen Mittwoch eine Medienkonferenz anberaumt, bei der es um "neue Massstäbe im Internet" gehen soll. Es ist anzunehmen, dass auch Cablecom eine Erhöhung der Bandbreite ankündigen wird, zumal Swisscom Wholesale dies Anfang Januar schon getan hat, wonach Cablecom ebenfalls eine Erhöhung der Bandbreite plane. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022