RaiseNow will mit Fusion den DACH-Raum erobern

3. August 2020, 12:27
image

Die Zürcher wollen sich bei der digitalen Transformation des Spenden-Markts im DACH-Raum zusammen mit Altruja durchsetzen.

RaiseNow, ein Zürcher Anbieter von Online-Fundraising-Lösungen, fusioniert mit dem deutschen Anbieter Altruja. Dies bestätigt die Schweizer Firma auf Anfrage.
Dabei werden die Altruja-Gründer RaiseNow-Aktionäre, präzisiert ein Sprecher.
RaiseNow hat zwar bereits einen Standort in Berlin, doch man könne der wachsenden Nachfrage nach einem umfassenden End-to-End-Fundraising-Anbieter in DACH besser gerecht werden, wenn man die Kräfte bündle: "Wir wollen unser Wissen, unsere Innovationskraft und unsere Erfahrung zusammenbringen, um die Standards der Online-Finanzbeschaffung in diesem Bereich zu erhöhen. Als Unternehmen werden wir oft vor die Entscheidung gestellt 'make or buy'. In diesem Fall war die Antwort einfach, denn wir kaufen nicht nur Technologie. Wir erhalten auch Zugang zu Hunderten von neuen Kunden und einem grossartigen Team mit viel Erfahrung. Das aufzubauen würde viel länger dauern, wenn es überhaupt umsetzbar wäre."
Zum konkreten Mehrwert erklärt er: "Wir erhalten einen schnellen Zugang zum deutschen Markt und nehmen auch in Österreich eine führende Position ein, so dass wir in der DACH-Region klarer Marktführer sind. Unsere Kunden profitieren von einer breiteren Produktpalette und Integration (...) und wir können Synergien in den Bereichen Programmierung, Produktentwicklung und Marketing/Vertrieb realisieren und bessere Produkte zu niedrigeren Preisen anbieten."
Zu diesen Kunden zählen bei Altruja Non-Profit-Organisationen ebenso wie Universitäten, Schulen und politische Parteien, die Fundraising betreiben.
RaiseNow hat unter den Kunden "Non-Profit-Konzerne" wie Amnesty International, WWF und UNICEF, die jährlich Dutzende von Millionen Franken mit unterschiedlichen Online-Spenden-Angeboten einnehmen, sei dies mit Einzelspenden, Patenschaftsprogrammen oder Peer-to-Peer-Fundraising. Aber auch Vereine, Kulturanbieter oder Crowdfunding Plattformen gehören zu diesem Markt.
Allein das Schweizer Spendenvolumen betrug im Jahr 2018 rund 1,8 Milliarden Schweizer Franken, darunter sind oft Kleinbeträge, und ein wachsender Anteil von ihnen soll digital überwiesen werden. Gleichzeitig müssen die Organisationen auch ein jüngeres Publikum an sich binden, das keine ESR akzeptiert und Spendenaufrufe im Briefkasten missachtet.
In einer ersten Phase wollen die beiden Firmen ihre eigenständigen Auftritte behalten und bald Synergien bieten können. Personalabbau sei kein Thema, so der RaiseNow-Sprecher. "Durch den viel grösseren Markt und die neuen Möglichkeiten sind wir in der Lage, alle bestehenden Mitarbeiter weiter zu beschäftigen und auf der Grundlage der neuen Produkte und Dienstleistungen interessante Arbeitsmöglichkeiten zu bieten. Im Gegenteil, wir kalkulieren mit Wachstum und Neueinstellungen."
Der bisherige Altruja-Standort in München bleibt nach Firmenaussagen ebenfalls bestehen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Kris Coussens übernimmt als Country Manager bei NTT Schweiz

Der neue Schweiz-Chef will das Wachstum der Service­angebote des Unternehmens in der Region fördern. Zuvor war Coussens bei NTT in Belgien tätig.

publiziert am 6.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023