Redtoo an Axians-Mutter verkauft

14. Dezember 2016, 14:17
  • telco
  • schweiz
  • übernahme
image

Die Nachfolgeregelung sei der Katalysator, dass er sein Unternehmen Redtoo an Vinci Energies Schweiz verkaufe, schreibt Philipp Oser, Gründer und Inhaber in einer Mitteilung.

Die Nachfolgeregelung sei der Katalysator, dass er sein Unternehmen Redtoo an Vinci Energies Schweiz verkaufe, schreibt Philipp Oser, Gründer und Inhaber in einer Mitteilung.
Das Reinacher Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen Redtoo ist seit über 25 Jahren in der Schweiz, Tschechien und den USA tätig und zählt laut Eigenaussagen 240 Mitarbeitende. Vinci Energies Schweiz hingegen ist eine Unternehmensgruppe für Elektroinstallations- und Gebäudetechnik. Die Zürcher zählen 2500 Mitarbeitende und prognostizieren für 2016 einen Umsatz von 480 Millionen Franken.
Im sich wandelnden Markt – Stichworte Industrie 4.0, Digitalisierung, Cloud und Mobility – müsse man sich neu ausrichten. "Heute können nur Unternehmen mit einem stark komplementären Portfolio und langjähriger Erfahrung zwischen der digitalen Revolution und den prozessualen Bedürfnissen den Brückenschlag vollbringen", heisst es in der Mitteilung präzisierend.
Die Kombination von Redtoo und Vinci Energy biete dies. Zudem erhalte Vinci ein Sprungbrett für neue Märkte.
Redtoo wird unter der Vinci-Energies-Marke Axians auftreten, die vor kurzem noch IT&T hiess. Dies lasse Axians Schweiz auf mehr als 500 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Franken wachsen.
Axians konzentriert sich auf Telecom-Infrastruktur, Kommunikationslösungen und Consulting. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zahlreiche US-amerikanische Krankenhäuser schon wieder von Cybervorfall betroffen

Die zweitgrösste US-amerikanische Gesundheitsorganisation CommonSpirit Health ist Opfer einer Cyberattacke geworden. Einige IT-Systeme mussten abgestellt werden.

publiziert am 7.10.2022
image

Bandenwerbung gegen Cyberdefense

Seit diesem Jahr verteidigt der BSC Young Boys mit Acronis gegen Cyberangreifer. Der Anbieter setzt vermehrt auf Sportvereine als Zugpferde und bezahlt YB für den Einsatz der Produkte.

publiziert am 7.10.2022 2
image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 6
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022 1