Riesige Gesichts-Datenbank: Der EDÖB wird aktiv

23. Januar 2020, 10:33
  • security
  • datenschutz
  • privatsphäre
image

Der Datenschutzbeauftragte will bei Clearview stellvertretend für alle Schweizerinnen und Schweizer ein Auskunfts- und Löschgesuch stellen.

Durch einen Artikel in der 'New York Times' ist vergangene Woche das US-Unternehmen Clearview in den Blick der Öffentlichkeit geraten. Clearview hat das Internet abgegrast und eine riesige Gesichts-Datenbank mit rund drei Milliarden Fotos und dazugehörigen Daten wie Namen oder Ortsdaten zusammengestellt. Das Unternehmen bietet seine Datenbank Strafverfolgungsbehörden aus aller Welt an.
Der Bericht der 'Times' ist auch dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten EDÖB nicht entgangen. Wie er mitteilt, geht er davon aus, dass "die Anbieter von Clearview bei der Beschaffung von Gesichtsdaten die Persönlichkeit der betroffenen Personen in der Schweiz wie auch die Nutzungsbedingungen von sozialen Plattformen verletzen". 
Nun will Adrian Lobsiger persönlich bei Clearview ein Auskunfts- und Löschgesuch zu den zu seiner eigenen Person gespeicherten Daten stellen. Er tue dies stellvertretend für alle betroffenen Personen aus der Schweiz, so Lobsiger, und er werde die Öffentlichkeit darüber informieren, wie Clearview mit seinem Antrag umgeht.
Gleichzeitig rät der EDÖB Privaten und Behörden in der Schweiz davon ab, die Clearview-Datenbank zu benützen. Er werde diesbezüglich auch an die Strafverfolgungsbehörden des Bundes gelangen.
Wie der bekannte, auf Internetrecht spezialisierte Anwalt Martin Steiger in einem Kommentar festhält ist es gut möglich, dass die Schlagzeilen über Clearview auch bei Schweizer Sicherheitsbehörden ein Interesse an der Nutzung der Datenbank entfacht hätten.
Den Nutzern von sozialen Netzwerken rät der EDÖB dazu, zu versuchen, ihr Fotomaterial durch entsprechende Voreinstellungen für Suchmaschinen unzugänglich zu machen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

St. Galler IT-Mitarbeiter soll hundertfach Daten der Polizei abgegriffen haben

Ein Gericht verurteilte den 47-Jährigen zu einer bedingten Geldstrafe. Er soll einen Testaccount bei der Stadtpolizei für seine Umtriebe missbraucht haben.

publiziert am 27.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2