Schlechte Stimmung bei PC-Ware Deutschland

18. März 2010, 14:02
    image

    Entlassung wegen E-Mail

    Entlassung wegen E-Mail
    Bei PC-Ware Deutschland brodelt es. Der paneuropäische Lizenzhändler und VAR ist vor einem Jahr durch die österreichische Raiffeisen Informatik übernommen worden
    Nun berichtet die 'Leipziger Volkszeitung', ein PC-Ware-Mitarbeitender, der in einem langen E-Mail an seine KollegInnen zur Bildung eines Betriebsrats aufgerufen hatte, sei entlassen worden. "Der Zeitpunkt ist gekommen, die Stimme der Belegschaft zu erheben," hat der Mann pathetisch geschrieben. In der Belegschaft herrsche Angst um den Arbeitsplatz und sie wisse nicht, welche Strategie die Unternehmensleitung habe.
    Der Mann sei entlassen worden, da er in dem Mail "diskreditierende Äusserungen" gemacht habe, schreibt die Leipziger Zeitung. Von den total 1700 Beschäftigten von PC-Ware arbeiten etwa 300 am Hauptsitz in Leipzig.
    PC-Ware Schweiz arbeitet wesentlich erfolgreicher als der Gesamtkonzern und steht seit Jahren unter der gleichen Leitung. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

    Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

    Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

    16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Schweiz ein weiteres Mal Innovations-Europameister

    Im European Innovation Scoreboard 2022 schneidet die Schweiz besser ab als die EU-Spitzenreiter Schweden und Finnland.

    publiziert am 26.9.2022