Schweizer auf Platz 1 im deutschen App Store

12. Juni 2015, 14:46
  • technologien
image

Erfolg für die Schweizer App-Szene: Die jungen Zürcher von Ubique Engineering haben für den deutschen Wetterdienst erfolgreich eine Wetter-App entwickelt und vor einer Woche lanciert.

Erfolg für die Schweizer App-Szene: Die jungen Zürcher von Ubique Engineering haben für den deutschen Wetterdienst erfolgreich eine Wetter-App entwickelt und vor einer Woche lanciert. Mit bereits über 300'000 Downloads ist die 'WarnWetter'-App auf Platz eins im deutschen App Store geklettert, schreibt Ubique in einer Medienmitteilung.
Die App zeigt die aktuelle Warn- und Wetterlage in Deutschland und ganz Europa an. Wer will, kann sich via Push-Nachricht vor drohenden Unwettern warnen lassen. Für das Magazin 'Chip' sei es gar "die wohl beste Wetter-App für Android/iOS".
Die aus aktuellen und ehemaligen ETH-Studenten bestehende App-Schmiede Ubique mit Büro im Zürcher Niederdorf hat bereits die prämierte MeteoSwiss App entwickelt und unter anderem Projekte für die ETH, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut Davos sowie Comparis verwirklicht. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 1
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023