Schwyzer Softwarefirma Autoform wird für 1,8 Milliarden verkauft

17. November 2021, 16:07
  • channel
  • industrie
  • individual-software
  • übernahme
image

Die Firma in Pfäffikon ist auf Lösungen für den Werkzeugbau und die Automobilindustrie spezialisiert. Jetzt wird sie von der Investmentgesellschaft Carlyle Group übernommen.

Autoform hat seinen Hauptsitz in Pfäffikon SZ, betreibt aber auch Büros in mehreren europäischen Ländern, den USA, China, Indien und Brasilien und beschäftigt weltweit rund 400 Angestellte. Die Software von Autoform wird vor allem im Werkzeugbau und in der Automobilindustrie eingesetzt, wo sie bei der Entwicklung von Autoteilen zur Anwendung kommt.
Laut eigenen Angaben ist Autoform "der weltweit führende Anbieter von Simulationssoftware für Blechumformung und Rohbau". Zu den Kunden zählen fast alle grossen Autohersteller wie BMW, Mercedes, VW, Hyundai, General Motors oder Tesla, dazu Werkzeug- und Komponentenhersteller, Stahl- und Aluminiumhersteller. Gegründet wurde Autoform 1995 als Spin-off der ETH Zürich.
Zuletzt befand sich das Unternehmen im Besitz der französischen Beteiligungsgesellschaft Astorg Partners, die es 2016 erworben hatte. Jetzt geht Autoform in den Besitz des US-Private-Equity-Unternehmens Carlyle Group über. Zuerst berichtete die Nachrichtenagentur 'Dow Jones', die Übernahme stehe kurz bevor. Nun ist diese laut 'Wall Street Journal' (Paywall) bestätigt worden.
Offiziell wurde der Übernahmepreis nicht bekannt gegeben, doch nach Quellen der US-Medien soll Carlyle 2 Milliarden US-Dollar, rund 1,8 Milliarden Franken bezahlen.
Carlyle verwaltet ein Gesamtvermögen von 293 Milliarden Dollar in allen Sektoren. Im Technologiebereich hat die in Washington DC ansässige Buyout-Firma mehr als 270 Transaktionen getätigt und mehr als 31 Milliarden an Kapital eingesetzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Software-Schmiede Magnolia geht an deutschen Investor Genui

Der Basler Anbieter von Content-Management-Systemen hat einen neuen Besitzer gefunden. Mit zusätzlichem Kapital soll das internationale Wachstum von Magnolia angetrieben werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Post erwirbt Mehrheit an EPD-Betreiber Axsana

Der Konzern erhofft sich mit dem Zukauf einen Schub für das elektronische Patientendossier und will eine einheitliche Infrastruktur schaffen.

publiziert am 9.8.2022