Seagate kauft Wuala-Besitzer LaCie

23. Mai 2012, 15:23
  • international
image

"Die Entwicklung von Wuala bleibt in Zürich", sagt Mitgründer Luzius Meisser.

"Die Entwicklung von Wuala bleibt in Zürich", sagt Mitgründer Luzius Meisser.
Der Festplatten-Hersteller Seagate hat heute die Übernahme des französischen Speicherspezialisten LaCie bekannt werden. Seagate habe angeboten, rund 64,5 Prozent der LaCie-Aktien zu kaufen, so eine Mitteilung. Neu soll LaCie-Chef Philippe Spruch den Consumer-Storage-Bereich von Seagate leiten. Somit werden Patrick Connolly, der jetzige Seagate-Vice-President und Pierre van der Elst, Deputy General Manger von LaCie, an Spruch melden.
Für LaCie macht der Verkauf an einen der drei verbliebenen Harddisk-Hersteller (die anderen sind Western Digital und Toshiba) Sinn, denn so profitiert der französische Hersteller von günstigeren Einkaufskonditionen.
Wuala: Keine Änderungen
LaCie hatte im März 2009 den Schweizer ETH-Spinoff Wuala übernommen. Seagate erwähnt den Dropbox-Konkurrenten in der Medienmitteilung mit keinem Wort. Luzius Meisser, CTO und Mitgründer von Wuala, sagt aber zu inside-it.ch, dass sich voraussichtlich nichts ändern wird. "Die Entwicklung bleibt in Zürich", so Meisser. Wuala beschäftigt in Zürich aktuell 16 Entwickler.
Unter dem Dach von Seagate könne Wuala nun im US-Markt stärker Fuss fassen, hofft Meisser. Zudem biete sich die Möglichkeit, Bundle-Angebote mit Seagate auf den Markt zu bringen. (lvb/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022