Seagate kauft Wuala-Besitzer LaCie

23. Mai 2012 um 15:23
  • international
image

"Die Entwicklung von Wuala bleibt in Zürich", sagt Mitgründer Luzius Meisser.

"Die Entwicklung von Wuala bleibt in Zürich", sagt Mitgründer Luzius Meisser.
Der Festplatten-Hersteller Seagate hat heute die Übernahme des französischen Speicherspezialisten LaCie bekannt werden. Seagate habe angeboten, rund 64,5 Prozent der LaCie-Aktien zu kaufen, so eine Mitteilung. Neu soll LaCie-Chef Philippe Spruch den Consumer-Storage-Bereich von Seagate leiten. Somit werden Patrick Connolly, der jetzige Seagate-Vice-President und Pierre van der Elst, Deputy General Manger von LaCie, an Spruch melden.
Für LaCie macht der Verkauf an einen der drei verbliebenen Harddisk-Hersteller (die anderen sind Western Digital und Toshiba) Sinn, denn so profitiert der französische Hersteller von günstigeren Einkaufskonditionen.
Wuala: Keine Änderungen
LaCie hatte im März 2009 den Schweizer ETH-Spinoff Wuala übernommen. Seagate erwähnt den Dropbox-Konkurrenten in der Medienmitteilung mit keinem Wort. Luzius Meisser, CTO und Mitgründer von Wuala, sagt aber zu inside-it.ch, dass sich voraussichtlich nichts ändern wird. "Die Entwicklung bleibt in Zürich", so Meisser. Wuala beschäftigt in Zürich aktuell 16 Entwickler.
Unter dem Dach von Seagate könne Wuala nun im US-Markt stärker Fuss fassen, hofft Meisser. Zudem biete sich die Möglichkeit, Bundle-Angebote mit Seagate auf den Markt zu bringen. (lvb/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023