Sicherheitsbedenken bezüglich der Versichertenkarte

18. September 2009, 14:34
  • e-government
  • e-health
  • sicherheit
image

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat offenbar Sicherheitsbedenken bezüglich der elektronischen Versichertenkarte, die per 1.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat offenbar Sicherheitsbedenken bezüglich der elektronischen Versichertenkarte, die per 1. Januar 2010 eingeführt werden soll. Wie die 'Neue Zürcher Zeitung' heute berichtet, verlangt das BAG, nachdem seit Mitte 2008 alles geregelt ist, jetzt plötzlich zusätzliche Sicherheitsstandards.
Diese Forderungen drei Monate vor der Einführung der Versichertenkarte seien für die Ärzteschaft höchst ärgerlich, schreibt die 'NZZ'. Sie könnten auch dazu führen, dass ein im Rahmen der Ärztevereinigung FMH vorangetriebenes Projekt zur Entwicklung der elektronischen Health Professional Card (HPC) gar nicht mehr realisierbar sei.
Offenbar geht es darum, dass die HPC, die von den Ärzten bei der FMH schon bezogen werden kann, mit der Versichertenkarte kompatibel gemacht werden soll. Über ein "spezielles Zertifikat" soll künftig auch der Zugriff von der HPC der Ärzte auf die Versichertenkarte möglich sein. Die zusätzlichen Sicherheitsfragen hat offenbar ein Berater beim BAG aufgebracht, so die 'NZZ'.
Heute findet zu diesem Thema ein Gespräch zwischen BAG-Vertretern, der FMH und Vertretern der Apotheker und Versicherer sowie weiteren betroffenen Akteuren statt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022