Siemens-Schmiergeldskandal weitet sich aus

13. August 2007, 12:18
  • international
  • siemens
image

Gemäss Berichten in deutschen Medien könnten die Schmiergeldzahlung bei Siemens noch ein wesentlich grösseres Ausmass gehabt haben, als bisher angenommen wurde.

Gemäss Berichten in deutschen Medien könnten die Schmiergeldzahlung bei Siemens noch ein wesentlich grösseres Ausmass gehabt haben, als bisher angenommen wurde. Gemäs der 'Süddeutschen Zeitung' soll das US-Buchprüfungsunternehmen, dass im Auftrag von Siemens ermittelt, allein in der Kommunikationssparte, die inzwischen zu Nokia-Siemens Networks gehört, dubiose Zahlung in der Höhe von 900 Millionen Euro entdeckt haben, die bis Anfang der 90er-Jahre zurückreichen.
Ausserdem berichteten sowohl die 'Süddeutsche Zeitung' als auch der 'Spiegel', dass zusätzlich erstmals konkrete Hinweise gefunden worden seien, dass auch in der Kraftwerksparte von Siemens Schmiegerlder bezahlt wurden. Der 'Spiegel' nannte eine Summe von 190 Millionen Euro, die 'Süddeutsche Zeitung' berichtet von 250 bis 300 Millionen Euro.
Siemens selbst hatte die Höhe der zweifelhaften Zahlungen bisher auf insgesamt 420 Euro beziffert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1