Skype kauft noch schnell was

22. August 2011, 08:27
  • übernahme
image

Vor der Integration in den Microsoft-Konzern übernimmt der VoIP-Anbieter das Startup GroupMe.

Vor der Integration in den Microsoft-Konzern übernimmt der VoIP-Anbieter das Startup GroupMe.
Skype hat laut einem Artikel des 'Wall Street Journal' das New Yorker Startup-Unternehmen GroupMe für 80 Millionen Dollar übernommen. Damit expandiert der VoIP-Spezialist in den wachsenden Markt für Messaging auf Smartphones.
GroupMe konkurrenziert mit seiner eigenen Conference-Applikation ähnliche Produkte von IT-Riesen wie Apple, Google oder Facebook, die ebenfalls Messaging-Services für Smartphones im Angebot haben, welche von Gruppen genutzt werden können. Angesichts solch geballter Konkurrenz war nun wohl der richtige Zeitpunkt gekommen, um das erst 2010 gegründete Unternehmen zu verkaufen.
In Zukunft dürfte die Technologie von GroupMe vorwiegend auf Windows-basierten Smartphones zum Einsatz kommen, denn im Mai hatte der Software-Konzern Microsoft 8,5 Milliarden Dollar für Skype geboten. Der Deal ist noch nicht abgeschlossen, da die EU-Kommission noch nicht grünes Licht gegeben hat. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Alinto übernimmt Waadtländer Mail-Spezialisten Fastnet

Das französische Unternehmen will mit dem Kauf seine Schweizer Präsenz ausbauen. Fokussiert werden soll auf sichere E-Mail-Kommunikation.

publiziert am 28.9.2022
image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022