Software rettet IT-Industrie

28. Juli 2009, 14:51
  • international
  • gartner
  • software
  • wachstum
image

Der US-Marktforscher Gartner sieht einen Lichtblick: Obwohl grosse Organisationen weltweit ihre IT-Budgets zusammenstreichen, sieht es für den Markt für Software nicht so schlecht aus.

Der US-Marktforscher Gartner sieht einen Lichtblick: Obwohl grosse Organisationen weltweit ihre IT-Budgets zusammenstreichen, sieht es für den Markt für Software nicht so schlecht aus. Er soll nächstes Jahr weltweit um 1,53 Prozent wachsen. In den USA wird er noch schrumpfen, im EMEA-Raum bleibt er mit einem Plus von 0,45 Prozent praktisch stabil, aber in Lateinamerika und Asien wollen die Firmen nächstes Jahr gemäss Gartner mehr Geld für Software-Lösungen in die Hand nehmen.
Software-Anbieter sollten, so die weisen Ratschläge aus dem Hause Gartner, den Kunden Wege zu Kosteneinsparungen aufzeigen, damit Geld für weiterführende Investitionen (eben in Software) frei wird. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022