Sony erwartet Rekordverlust

10. April 2012, 11:33
  • international
image

Eine Ergebniseinschätzung des japanischen Konzerns Sony zeigt höhere Verluste als bislang angenommen: Der Nettoverlust werde nicht 220 Milliarden Yen betragen, wie noch Anfang Februar prognostiziert, sondern 520 Milliarden Yen.

Eine Ergebniseinschätzung des japanischen Konzerns Sony zeigt höhere Verluste als bislang angenommen: Der Nettoverlust werde nicht 220 Milliarden Yen betragen, wie noch Anfang Februar prognostiziert, sondern 520 Milliarden Yen. Die zusätzlichen 300 Milliarden Yen ergeben sich aus steuerlichen Aufwendungen, wie aus Mitteilung hervorgeht. Beim Umsatz von 6,4 Billionen Yen und beim operativen Verlust von 95 Milliarden Yen hält Sony an seinen Prognosen fest. Die endgültigen Zahlen sollen am 10. Mai vorliegen.
Am Wochenende berichtete die japanische Wirtschaftszeitung 'Nikkei', dass Sony weltweit 10'000 Arbeitsplätze, was rund sechs Prozent der Gesamtbelegschaft entspricht, abbauen will. Die Hälfte der Stellenstreichungen solle durch die bereits bekanntgegebene Konsolidierung des Chemiegeschäfts sowie kleinerer und mittlerer LCD-Bereiche erfolgen. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022