Swisscom stampft "iO" ein

17. Mai 2017, 11:11
  • telco
  • swisscom
  • whatsapp
image

Schon --http://www.

Schon vor vier Jahren bei ihrem Launch glaubten viele Internetexperten, dass die Messenger-App "iO" von Swisscom keine Chance haben würde, sich gegen die internationale Konkurrenz von WhatsApop und Co. zu behaupten. Dies hat sich nun bewahrheitet. Swisscom stellt seine eigene Gratis-Messenger-App Ende August ein. Die Kunden benutzten heute vor allem WhatsApp, begründet Swisscom heute Mittwoch den Entscheid.
Die Anwender von iO erhielten eine Message über das bevorstehende Ende des Dienstes.
Zwar sei WhatsApp beim Start von iO schon relativ gut etabliert gewesen, sagt Swisscom-Digitalchef Roger Wüthrich-Hasenböhler in einem auf der Swisscom-Website veröffentlichten Interview. Doch WhatsApp, welches inzwischen Facebook gehöre, sei mittlerweile zu einem weltweiten Giganten geworden. Da die meisten Kunden nur eine Messaging-App nutzten, sei es als Schweizer Firma sehr schwierig gewesen, dagegen anzutreten.
Für zehn betroffene Swisscom-Abgestellte werde nach einer internen Lösung gesucht, sagt Wüthrich-Hasenböhler weiter. Es könnte zu einigen Entlassungen kommen. Dafür sei ein Sozialplan vorgesehen. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1