Swisscom: Weniger Umsatz, weniger Gewinn, mehr Investitionen

2. Mai 2012, 09:51
  • telco
  • swisscom
  • geschäftszahlen
image

Der Telco Swisscom muss zwar bei Umsatz und Gewinn einen Rückgang hinnehmen, überrascht aber positiv.

Der Telco Swisscom muss zwar bei Umsatz und Gewinn einen Rückgang hinnehmen, überrascht aber positiv.
Trotz Umsatz- und Gewinnrückgang hat Swisscom mit den Zahlen des ersten Quartals die Erwartungen der Analysten übertroffen. Bei der Kundenzahl konnte der ehemalige Telekom-Monopolist derweil zulegen. Im vorangehenden Quartal hatte Swisscom erstmals seit zehn Jahren in einem Quartal rote Zahlen geschrieben. Grund dafür war der Fastweb-Abschreiber.
Die Problemtochter in Italien scheint sich langsam zu erholen. Fastweb verzeichnete einen einigermassen stabilen Umsatz (-2,8%), gewann im ersten Quartal 59'000 Kunden und steigerte das Betriebsergebnis (EBITDA) trotz höherer Kundenakquisitionskosten um 1,9 Prozent auf 109 Millionen Euro. Gesamthaft musste der Swisscom-Konzern aber einen Rückgang des EBITDA um 2 Prozent auf 1,1 Milliarden Franken hinnehmen. Unter dem Strich sank der Gewinn um 3,8 Prozent auf 456 Millionen Franken. Der Umsatz ging um 2,1 Prozent auf 2,8 Milliarden Franken zurück.
Swisscom verweist auf gestiegene Investitionen in die Infrastruktur. Sie wuchsen im vergangenen Quartal um 24,1 Prozent auf 366 Millionen Franken. Ausserdem wuchs die Belegschaft um 294 Stellen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022