Symantec übernimmt Altiris

29. Januar 2007, 16:12
  • symantec
  • microsoft
image

Der US Software-Konzern Symantec übernimmt für etwa 830 Millionen Dollar den Systemmanagement-Spezialisten Altiris.

Der US Software-Konzern Symantec übernimmt für etwa 830 Millionen Dollar den Systemmanagement-Spezialisten Altiris. Mit der Kombination der Lösungen von Altiris für die Verwaltung von Clients aller Art mit dem Sicherheits-Know-how von Symantec könne man den Kunden eine übergreifendere Lösung für den Schutz und die Verwaltung all der Endgeräte in einer IT-Infrastruktur anbieten, lässt sich Symantec-Chef John W. Thompson in einer Mitteilung von heute ziteren.
Der Security- und Backup-Spezialist Symantec dringt mit der Übernahme von Altiris in ein weiteres, grosses Geschäftsfeld vor und kann nun Firmenkunden ein kompletteres Software-Angebot von Anwendungen für das Rechenzentrum (Storage, Backup, Restore, Virtualisierung, Security) bis hin zum Schutz und Verwaltung von kleinen Clients wie Smartphones machen.
Das Problem dabei: Überallhin, wo Symantec ist oder hin will, strebt auch Microsoft. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022