T-Systems immerhin in der Schweiz zufrieden

9. August 2012, 15:47
  • international
  • t-systems
  • geschäftszahlen
  • sbb
image

Das zweite Quartal 2012 war für T-Systems durchzogen.

Das zweite Quartal 2012 war für T-Systems durchzogen. Zum einen konnte das Unternehmen zwar das Volumen der Auftragseingäge um 8,2 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro erhöhen. Dabei wird vor allem von zwei Deals gesprochen - einem mit dem britischen Energiekonzern BP und einer mit dem Schweizer Industriekonzern Georg Fischer.
Pierre Klatt, Managing Director T-Systems Schweiz, zieht nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres eine positive Bilanz für die Niederlassung: "Unsere Strategie greift, das zeigen die Ergebnisse des ersten Halbjahres. Das Schweizer Team hat mit Georg Fischer einen neuen Kunden gewinnen und gleichzeitig Verträge mit langjährigen Bestandskunden wie Clariant verlängern können. Auch unsere Tochter Data Migration Consulting verzeichnet zwei erfolgreiche Quartale, unter anderem beauftragte die SBB sie erneut mit dem SAP-Beratungsgeschäft. Mit diesen Erfolgen starten wir zuversichtlich in die kommenden Monate." (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

3500 Antennen: Die SBB lässt von Ericsson ein neues Funknetz planen

Der schwedische Tech-Konzern soll auch die Strahlenbelastung der bahneigenen 5G-Infrastruktur berechnen.

publiziert am 7.10.2022
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022