Tamedia investiert in Fintech Neon

2. Mai 2019, 13:42
  • fintech
  • tamedia
  • neon
image

Das Schweizer Medienhaus Tamedia investiert in das Fintech Neon.

Das Schweizer Medienhaus Tamedia investiert in das Fintech Neon. Das Startup bietet eine Banking-Lösung als App für Smartphones an. Nach einem papierlosen Registrationsprozess mit persönlicher Identifikation erhalten die Nutzer Zugriff auf ein Bankkonto ohne Grundgebühr und zudem eine kostenlose Mastercard, schreibt Tamedia. Das Konto wird bei der Hypothekarbank Lenzburg eröffnet und bietet damit eine Einlagensicherung.
Es handle sich um eine eher kleine Investition im mittleren sechsstelligen Bereich, sagt uns Tamedia auf Anfrage. Konkrete Zahlen aber will das Unternehmen nicht nennen. Mit der Investition baue man das Portfolio im Fintech-Bereich weiter aus, fügt Simon Marquard, Digital Communication Manager bei Tamedia, an. Es sei das dritte Fintech, in das das Medienhaus investiere.
Hinter Neon stecken vier Gründer mit einer langjährigen Erfahrung in der Bankenwelt, wie es in der Mitteilung heisst. Das Unternehmen beschäftigt rund zehn Mitarbeitende in Zürich und München. "In der Schweiz gibt es noch viel Potenzial für reines Mobile-Banking, hier wollten wir ansetzen", lässt sich Jörg Sandrock, Mitgründer von Neon, zitieren. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022