Toshiba will sich aufspalten

15. November 2021, 10:29
  • international
  • übernahme
image

Das Geschäft mit Harddisks und Halbleitern soll von einem Device-Unternehmen übernommen werden. Auch das Infrastruktur-Business wird abgespalten.

Wie das Unternehmen bekannt gegeben hat, will sich Toshiba in 3 separate Unternehmen aufspalten. Das Vorhaben wurde vom gesamten Verwaltungsrat genehmigt, so Toshiba, ein genauer Fahrplan ist aber noch nicht bekannt.
Der 1875 gegründete japanische Mischkonzern Toshiba ist in verschiedensten Geschäftsfeldern tätig, die wohl nicht unbedingt zusammenpassen. Aktivistische Aktionäre hatten bereits seit längerem eine Aufspaltung gefordert. Sie soll unter anderem mehr Transparenz und Effizienz bringen, laut dem aktuellen Plan aber gleichzeitig auch Geld in die Kassen der Aktionäre spülen.
Geplant ist, dass eine "Device Company" das Geschäft mit Halbleitern und Chips sowie Harddisks übernimmt.
Das zweite Unternehmen soll das Infrastruktur-Business von Toshiba übernehmen, zu dem beispielsweise öffentliche Transportsysteme und eine Energiesparte für den Bau von Heiz- und Atomkraftwerken gehören.
Toshiba selbst soll nach der Abspaltung der beiden anderen Teile noch die Anteile des Unternehmens am Flash-Chip-Hersteller Kioxia sowie an der im Bereich Imaging und Printing tätigen Toshiba Tec Corporation verwalten. Die Anteile an Kioxia sollen aber, so der Verwaltungsrat, möglichst schnell zu Geld gemacht werden, und dieses soll dann an die Aktionäre fliessen.
Die Bereiche Digital Signage, Laptops und Tablets werden in der Ankündigung von Toshiba nicht spezifisch erwähnt. Es ist daher unklar, ob sie dem Device-Unternehmen zugeteilt werden oder bei Toshiba selbst bleiben sollen.

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022