TV über Internet: Verliert Swisscom den Anschluss?

25. November 2005, 11:59
  • telco
  • swisscom
image

Studie sagt Boom für IP-TV voraus - in Frankreich und Italien...

Studie sagt Boom für IP-TV voraus - in Frankreich und Italien...
Der britische Marktforscher Screen Digest hat eine interessante Studie über den europäischen Markt für kostenpflichtiges Internet-Fernsehen (IP-TV) veröffentlicht, die uns in einer Zusammenfassung vorliegt. Gemäss Screen Digest wird IP-TV bis in vier Jahren den Kabel-, Satelliten- und terrestrischen TV-Anbietern signifikante Marktanteile abgegraben haben. Die Marktforscher glauben, dass IP-TV-Anbieter bis 2009 europaweit über neun Prozent des Marktes für Pay-TV (Bezahlfernsehen) erobert haben werden.
Die schnellste Verbreitung wird IP-TV gemäss den britischen Experten in Frankreich, Italien und Spanien finden. Bereits heute zählt der italienische IP-TV-Anbieter Fastweb 190'000 Kunden und in Frankreich gibt es aktuell insgesamt 281'000 Abonnenten von IP-TV-Diensten.
Die Schweizer Telcos, allen voran Swisscom, scheinen noch weit von einem echten "Triple Play"-Angebot (Telefonie, Internet, TV) entfernt zu sein. Swisscom musste den Start des eigenen TV-Angebots mehrmals verschieben. Dieses Jahr wird es erst einen Testbetrieb mit "Bluewin-TV" für Swisscom-Mitarbeitende geben. Einen Termin für den Start eines allgemein zugänglichen IP-TV-Angebots kann oder will Swisscom zur Zeit nicht nennen.
Die Studie von Screen Digest ist teuer (1'245 Pfund als Papierversion, 2'490 als Download). Eine Zusammenfassung des Inhalts findet sich hier. (Christoph Hugenschmidt)
Grafik: © by Screen Digest

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022