VBZ-App wird teurer, soll aber auch mehr können

24. Oktober 2019, 14:54
  • e-government
  • vbz
  • app
  • zürich
image

Die Zürcher Verkehrsbetriebe haben nach einer Beschwerde den Zuschlag für die App neu vergeben. Der Preis ist deutlich höher.

Die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) haben vor einem Jahr einem österreichischen Unternehmen freihändig einen Auftrag zum Bau einer schicken Zürcher ÖV-App gegeben. Der Preis betrug 605'000 Euro. Allerdings ging danach beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich eine Beschwerde gegen die Vergabe ein. Der Zuschlag an Upstream wurde zurückgezogen.
Mittlerweile haben die VBZ den Auftrag neu ausgeschrieben und nun auch wieder einen Gewinner bestimmt. Dieser heisst neu HaCon Ingenieurgesellschaft und kommt aus Deutschland. Der Vergabepreis inklusive aller Optionen beträgt 1,6 Millionen Franken, ist also mehr als doppelt so hoch wie im ursprünglichen Zuschlag. Der Preis gilt für den Bau der App sowie ihren Betrieb und die Weiterentwicklung über drei Jahre.
Was ist geschehen? Um es gleich vorweg zu nehmen, um das typische verzögerte und darum teurer gewordene Softwareprojekt handelt es sich hier nicht. Die VBZ muss sich wohl etwas Geld ans Bein streichen für die vergebliche erste Ausschreibung. Aber in der zweiten Ausschreibung wollte der Verkehrsverbund auch wesentlich mehr.
Das Ganze wird nun als "langfristiges, digitales Infrastrukturprojekt" beschrieben. Unter anderem ist im Auftragspreis neu auch Routing inklusive. Die App soll also anzeigen können, auf welchem Weg man am Besten von A nach B gelangt, und zwar unter Berücksichtigung von sowohl ÖV-Verbindungen als auch Taxi, Car-Sharing oder Bike-Sharing, Velofahren oder zu Fuss gehen. Die App soll im kommenden Sommer verfügbar werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022