VBZ-App wird teurer, soll aber auch mehr können

24. Oktober 2019, 14:54
  • e-government
  • vbz
  • app
  • zürich
image

Die Zürcher Verkehrsbetriebe haben nach einer Beschwerde den Zuschlag für die App neu vergeben. Der Preis ist deutlich höher.

Die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) haben vor einem Jahr einem österreichischen Unternehmen freihändig einen Auftrag zum Bau einer schicken Zürcher ÖV-App gegeben. Der Preis betrug 605'000 Euro. Allerdings ging danach beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich eine Beschwerde gegen die Vergabe ein. Der Zuschlag an Upstream wurde zurückgezogen.
Mittlerweile haben die VBZ den Auftrag neu ausgeschrieben und nun auch wieder einen Gewinner bestimmt. Dieser heisst neu HaCon Ingenieurgesellschaft und kommt aus Deutschland. Der Vergabepreis inklusive aller Optionen beträgt 1,6 Millionen Franken, ist also mehr als doppelt so hoch wie im ursprünglichen Zuschlag. Der Preis gilt für den Bau der App sowie ihren Betrieb und die Weiterentwicklung über drei Jahre.
Was ist geschehen? Um es gleich vorweg zu nehmen, um das typische verzögerte und darum teurer gewordene Softwareprojekt handelt es sich hier nicht. Die VBZ muss sich wohl etwas Geld ans Bein streichen für die vergebliche erste Ausschreibung. Aber in der zweiten Ausschreibung wollte der Verkehrsverbund auch wesentlich mehr.
Das Ganze wird nun als "langfristiges, digitales Infrastrukturprojekt" beschrieben. Unter anderem ist im Auftragspreis neu auch Routing inklusive. Die App soll also anzeigen können, auf welchem Weg man am Besten von A nach B gelangt, und zwar unter Berücksichtigung von sowohl ÖV-Verbindungen als auch Taxi, Car-Sharing oder Bike-Sharing, Velofahren oder zu Fuss gehen. Die App soll im kommenden Sommer verfügbar werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Gemeinden wollen digitales Langzeitarchiv

Immer mehr Daten müssen in ein Langzeitarchiv, gerade für kleine Gemeinden ist dies eine Herausforderung. Politiker fordern deshalb den Kanton auf, eine Lösung zu präsentieren.

publiziert am 17.5.2022
image

Kantonales Wahl-Auszählungssystem im Bug-Bounty-Test

Die Kantone Thurgau und St. Gallen lösen ihr 20 Jahre altes Wahl-Aus­zählungs­system ab. Das neue kommt ebenfalls von Abraxas und wird nun von Hackern geprüft.

publiziert am 16.5.2022
image

EU verschärft Security-Vorschriften in Schlüssel-Sektoren

Die Mitgliederstaaten und das EU-Parlament haben sich über neue Security-Vorschriften, die NIS-2 geeinigt.

publiziert am 13.5.2022
image

St. Gallen: Zu wenig Personal für effektiven Datenschutz

Die kantonale Fachstelle für Datenschutz hat viel zu tun und wird je länger je mehr auch mit "anspruchsvollen und komplexen Frage­stellungen konfrontiert".

publiziert am 12.5.2022