VBZ müssen bei Mobility-App über die Bücher

26. Januar 2021 um 10:53
  • vbz
  • hacon
  • smart city
  • e-government
  • schweiz
image

Die Zürimobil-App der VBZ findet wenig Nutzer und Partner. Die Verkehrsbetriebe wollen das Projekt weiterentwickeln.

Die neue App der Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) verzeichnet einen holprigen Start. Zürimobil ist aus dem Innovations-Lab der VBZ entstanden und wurde gemeinsam mit der städtischen Dienstabteilung Verkehr, dem Tiefbauamt und dem IT-Dienstleister Hacon entwickelt. Eine frühere, freihändige Vergabe an den Wiener IT-Dienstleister Upstream haben die VBZ nach einer Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich zurückgezogen.
Zum Zug kam schliesslich das Siemens-Unternehmen Hacon. Der Zuschlag belief sich auf 1,6 Millionen Franken. Die App bietet neben den üblichen Fahrplaninformationen auch Karten mit Fuss- und Velowegen sowie Services von Drittanbietern. 
Zum Start im August 2020 waren der E-Scooter-Vermieter Tier, der Velo-Sharing-Dienst Publibike und das Car-Sharing-Angebot Mobility dabei. Ziel sei es, so die VBZ zum Start der App, das Angebot laufend auszubauen. Als ein Beispiel wurden Ladestationen für E-Autos genannt.
Dieses Ziel sei nicht erreicht worden, wie der 'Tages-Anzeiger' schreibt. Nach wie vor seien nur die anfänglichen drei Drittanbieter über die App verfügbar. Auch die Möglichkeit direkt aus der VBZ-App deren Services zu buchen, gebe es nicht, dies müsse über die entsprechende App des Anbieters gemacht werden.
Ein weiteres Ziel der VBZ – 100'000 Nutzer – konnte nicht erreicht worden, heisst es weiter. Die Verkehrsbetriebe machen auf Anfrage des 'Tages-Anzeigers' keine Angaben zu den Usern. Der App Store von Google nennt "1000+ Installationen"; die Zahlen bei Apple dürften in einem ähnlichen Bereich liegen.
Aufgrund der Corona-Pandemie habe die Mobilität in der Bevölkerung einen tieferen Stellenwert als sonst, wird eine VBZ-Sprecherin beim 'Tages-Anzeiger' zitiert. Angesichts der Pandemie sei man über das bisherige Resultat nicht enttäuscht. Das Projekt werde weiterentwickelt. Weitere Informationen dazu wolle man im Frühjahr liefern. Im August 2020 erklärten die VBZ, man hoffe im Frühling ein Update veröffentlichen zu können. Dann wolle man auch ein Taxiunternehmen an Bord haben. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Fedpol sucht Anbieter für Online-Verifikation der E-ID

In einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Polizei eine Software, um die Online-Verifikation der E-ID durchzuführen. Dies war einer der umstrittenen Punkte in der Vernehmlassung.

publiziert am 22.2.2024
image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024