Verkaufsschlager SharePoint Server

30. Juli 2007, 13:42
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Nachdem Microsoft mit seinem SharePoint Server einige Jahre lang vergleichsweise eher bescheidene Umsätze erzielte, mausert sich das Kollaborationsprodukt nun auch zu einem (kleinen) Umsatzreiber für den Softwareriesen.

Nachdem Microsoft mit seinem SharePoint Server einige Jahre lang vergleichsweise eher bescheidene Umsätze erzielte, mausert sich das Kollaborationsprodukt nun auch zu einem (kleinen) Umsatzreiber für den Softwareriesen. Im Geschäftsjahr 2007 das am 30. Juni endete, so erklärte Microsoft letzte Woche gegenüber Analysten, wurde mit SharePoint Server 800 Millionen Dollar Umsatz gemacht, rund 35 Prozent mehr als im Geschäftsjahr davor. Für Microsoft ist dies auch wichtig, da SharePoint durch die enge Integration ein zusätzliches Argument für Kunden darstellt, auch im Bezug auf ihre restliche Softwareausstattung bei Microsoft-Produkten zu bleiben.
Gemäss Microsoft hat sowohl die Zahl der Kunden als auch die Breite des Einsatzes bei bestehenden Kunden zugenommen. Gerade Grossunternehmen würden immer mehr dazu übergehen, SharePoint nicht mehr nur einzelnen Abteilungen sondern den Mitarbeitern im Gesamtunternehmen zur Verfügung zu stellen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022