VIA net.works geht das Geld aus

18. März 2005, 17:42
  • krise
  • verkauf
  • schweiz
image

Das Bare reicht nur noch bis April.

Das Bare reicht nur noch bis April.
Der in mehreren Ländern Europas sowie in den USA tätige holländische ISP und Hoster VIA net.works musste gestern Abend eingestehen, dass er kurz vor dem Konkurs steht. Die gegenwärtigen Barreserven reichen gemäss dieser Mitteilung nur noch bis Anfang April, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten.
Um einen Weg zu finden, einen Konkurs zu umgehen, arbeitet VIA net.works nun mit den Finanzexperten von PricewaterhouseCoopers zusammen. Der ISP verfolgt zwei Optionen: Entweder sollen Risikoinvestoren gefunden werden, die genug Geld einschiessen müssten, um die Zeit zu überbrücken, bis das Unternehmen Cash-Flow-positiv wird. CEO Ray Walsh verspricht in diesem Zusammenhang, dass dieses Ziel noch im laufenden Jahr erreicht werden könnte.
Die zweite Option wäre ein vollständiger Verkauf oder ein Verkauf von Teilen des Unternehmens.
Gut möglich also, dass neben Cybernet auch ein weiterer grösserer Schweizer ISP potentiell zum Verkauf ansteht. Die Schweizer Niederlassung von VIA net.works ging aus dem IT-Dienstleister SmartComp und seiner auf das Internetgeschäft fokussierten Tochtergesellschaft SmartWeb sowie dem Westschweizer Internet-Provider M&C Net hervor, die von den Holländern übernommen und im Juli 2000 zur VIA net.works (Schweiz) AG umbenannt wurden. Im Juni 2002 wurde zusätzlich der Kundenstamm und Teile der Netzinfrastruktur der insolventen KPNQWest übernommen hat. Im Juni 2003 folgten sämtliche Aktivitäten der FORUM für Telematik AG. Ausserdem kaufte VIA net.works noch im letzten August grössere Teile von PSINet Europe, darunter auch deren Schweizer Standorte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022