Vista SP1 heiss begehrt - XP SP3 weniger

25. August 2008, 06:48
  • workplace
  • microsoft
image

Das im Frühjahr veröffentliche Service Pack 1 (SP1) von Windows Vista scheint beliebt zu sein.

Das im Frühjahr veröffentliche Service Pack 1 (SP1) von Windows Vista scheint beliebt zu sein. Und zwar vor allem, weil Windows Vista selbst nicht so viel Freude macht. Wie 'InformationWeek' vergangene Woche unter Berufung auf eine Untersuchung von Devil Mountain Software berichtete, haben 86 Prozent der Vista-User per Ende Juli SP1 installiert, weil sie sich Verbesserungen bei der Geschwindigkeit, Stabilität und Sicherheit erhoffen. Ende April hatten noch 69 Prozent der Vista-Besitzer SP1 installiert.
SP1 löst tatsächlich einige Probleme, die von Anfang an enthalten sind. Beispielsweise entfernt das Paket den sogenannten "Kill Switch" - ein Feature, das Kernkomponenten des Betriebssystems ausschaltet, wenn Microsoft feststellt, dass das installierte OS nicht lizenziert ist. Allerdings funktioniert dieses Feature nicht fehlerfrei, was sehr viele User, die Vista legal erworben haben, verärgert hat.
Das aktuelle Service Pack 3 für Windows XP ist hingegen nicht so beliebt. Laut Devil Mountain Software haben weniger als die Hälfte der XP-User SP3 installiert. Offensichtlich seien die Nutzer mit dem SP2 - oder sogar mit dem SP1 - noch sehr zufrieden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022