Von Hensch zu Mensch: Medienkunde mit Katzenbildern

14. Januar 2020, 10:29
  • Von Hensch zu Mensch
  • kolumne
image

Der Versuch, der Mechanik der sozialen Medien auf die Schliche zu kommen.

"Du bist doch viel in den sozialen Medien unterwegs. Könntest du mir nicht einmal erklären, …" Diese Frage höre ich oft, und zwar nicht nur von digital deprivierten Bäckern, Coiffeusen oder Rentnern, sondern auch von gestandenden ICT-Managern oder Start-up-Unternehmerinnen.
Nun wird im Bereich Social Media heute sehr stark über den Begriff "sozial" diskutiert, angesichts Empörungsspiralen, Hassreden, Trollkampagnen und Shitstorms ein sehr berechtigter Aspekt. Fürs Verständnis wichtiger scheint mir jedoch, den Begriff "Medien" zu hinterfragen. Viele dieser Plattformen sind nämlich nicht Medien, sondern Netzwerke.
LinkedIn, Xing und Facebook basieren auf dem Prinzip, dass ich mich (dem Grundsatz nach zumindest) nur mit jemandem verlinken kann, wenn auch er mich akzeptiert. Das Prinzip der Gegenseitigkeit impliziert die Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung der zwei involvierten Personen (Anfrager und Angefragter). Um erfolgreich zu sein, wird jedes Mitglied des Netzwerks versuchen, auf der Plattform attraktiv und interessant zu wirken, um sein Netzwerk zu erweitern. Vor fünf Tagen bekam ich zum Beispiel die LinkedIn-Anfrage einer Person, die sich als "Global Influencer und World Expert" andient (und doch habe ich sie schnöde abgelehnt).
Im Gegensatz dazu sind Twitter und Instagram, aber auch Snapchat und Tiktok wirklich Medien, sie basieren auf dem Prinzip von Sender und Empfänger. Eine Seite sendet Botschaften aus, die andere ist bereit, diese zu konsumieren, sie evtl. zu kommentieren und weiterzuverbreiten. Es besteht somit ein Gefälle. Der Sender will, dass jeder ihn empfangen kann, wer auch immer es ist, Freund, Gegner oder Schwiegermutter. So bin ich zwar auf Twitter Follower unserer Bundespräsidentin, sie aber hat keine Ahnung, wer ich bin.
Je nachdem, ob das Prinzip Gleichordnung oder Unterordnung greift, ist die Beziehungsstruktur völlig unterschiedlich: Ob ich mit Roger Federer befreundet bin (und damit auch er mit mir), ist etwas ganz Anderes, als wenn ich ihm einfach folge, weil ich erfahren will, was er zu seinem letzten Spiel meint. Damit ist auch gesagt, dass ich bei Twitter (und Instagram) völlig inaktiv als Rezipient unterwegs sein kann, dass ich passiv die mich interessierenden "Medienproduzenten" verfolgen kann, ohne je selbst einen einzigen Tweet bzw. Post abzusetzen. Ich kann das sogar anonym tun und muss mich nicht einmal bei der Plattform anmelden. Für Journalisten (und Stalker) eine sehr spannende Konstellation. Dabei ist die Rolle von Sender und Empfänger nicht fix verteilt, da jeder (der angemeldet ist) in die eine oder andere Rolle schlüpfen kann.
Weil viele das Netzwerk-Prinzip von Facebook im Kopf haben, durchschauen sie die mediale Power von Twitter nicht: Jeder Tweet, der abgesetzt wird, kann von jedermann sofort auf der ganzen Welt eingesehen werden. Das "Followen" dient nur dazu, aus diesem Universum an Botschaften die Auswahl effizienter zu treffen. Facebook hat dies schon länger erkannt und stellt auch Möglichkeiten zur Verfügung, um als Medium zu senden.
Diese spezielle Qualität ist der Grund, weshalb Twitter bei Medienleuten als Recherchetool so beliebt ist, und warum in der Folge insbesondere Politiker diese Bühne sehr aktiv bespielen. Oftmals erfahre ich wichtige Entwicklungen auf Twitter, lange (= Minuten bis Stunden) bevor die klassischen Medien diese als "BREAKING" pushen. Natürlich setzt dies voraus, dass ich den richtigen Leuten folge. Oftmals sind Betroffene, Aktivisten und News-Journalisten die schnellsten Info-Lieferanten. Wie wir alle wissen, bedeutet allerdings schnell nicht unbedingt akkurat und richtig – und schon gar nicht neutral und objektiv. Dies ist insofern unproblematisch, als die "Tweetosphere" sofort auf Falschinformationen reagiert; Korrekturen von dritter Seite folgen auf dem Fuss. Zu bewerten, wo die Wahrheit und die Fakten wirklich liegen, ist natürlich eine ganz andere Geschichte – welche auch den klassischen Medien Kopfzerbrechen bereiten kann.
Wer sich über die Fülle an unflätigen, falschen, bösartigen, dummen und hasserfüllten Inhalten beschwert, sollte sich die Frage stellen, weshalb denn dieser Content unter seine Augen gelangt. Besonders bei den Netzwerken sehe ich als Nutzer nur den Ausschnitt der Plattform, mit dem ich mich verbunden habe, bei den Medien diejenigen Sender, denen ich folge. Wenn darunter mehr radikale Islamisten oder Neonazis als katzenvernarrte Grossmütter und Ikebana-Fans sind, dann sollte ich mich selbst an der Nase nehmen. Zügeln der Neugier bzw. der Gier nach Sensationen und extremen Inhalten ist durchaus angebracht, weil einen der ständige Kontakt mit abstossenden Inhalten ganz schön runterziehen kann. Psychohygiene kann in diesem Bereich sicher nicht schaden!
Mir ruft die eingangs erwähnte Frage nach Sinn und Funktion von sozialen Medien immer wieder in Erinnerung, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen auch in unserer Branche problemlos gut damit leben kann, nicht Teil dieser Filterblasen zu sein. All diese Junkies, die meinen, sie seien damit stets am Puls des Geschehens. Zu denen gehöre ich selbst natürlich nicht, muss allerdings die Kolumne jetzt grad etwas abrupt beenden, denn soeben haben @realdonaldtrump und @speakerpelosi begonnen, sich drüben auf Twitter zu battlen…

Über den Autor:

Jean-Marc Hensch ist seit 2012 Kolumnist von inside-it.ch und inside-channels.ch. Als Verwaltungsrat, Startup-Investor und Coach ist er in der ICT- sowie in weiteren Branchen engagiert. Er äussert hier seine persönliche Meinung und twittert als @sosicles.

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Aufregung am Freitagnachmittag

Vor dem Wochenende eine kleine Geschichte zu Kommunikation und Journalismus.

publiziert am 2.12.2022 1
image

Vor 170 Jahren: Eine Computer-Pionierin ist gestorben

Ada Lovelace war der erste Mensch der Welt, der einen Computer-Algorithmus programmierte. Die Pionierin der heutigen Informatik starb 1852 und war der Zeit weit voraus.

publiziert am 2.12.2022
image

SATW insights: Der geringe Frauen­anteil in der IT ist proble­matisch

Der Frauenanteil in der IT verharrt in der Schweiz auf tiefem Niveau. In ihrer Kolumne erklärt Iris Hunkeler, warum das ein Problem ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 1.12.2022
image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022