Wer will, darf Toshibas Sony-Akkus austauschen lassen (sie könnten brennen)

19. Juli 2007 um 15:32
    image

    Der japanische Computerhersteller Toshiba hat heute 5100 Notebook-Akkus der Marke Sony zurückgerufen.

    Der japanische Computerhersteller Toshiba hat heute 5100 Notebook-Akkus der Marke Sony zurückgerufen. Genau genommen handelt es sich um ein "freiwilliges Umtauschprogramm", wie ein Toshiba-Sprecher gegenüber inside-it.ch präzisiert. Toshiba-Sprecher Keisuke Omori sagte dem 'Wall Street Journal', dass es bisher drei Fälle gegeben hat, bei denen die Batterien Feuer fingen – zwei in Japan und einer in Australien. Verletzt wurde niemand.
    Die Geräte wurden auch in Europa und somit auch in der Schweiz verkauft. Wer Modelle wie Tecra, Dynabook, Satellite oder Satellite Pro besitzt, sollte morgen Freitag auf diesen Link klicken, um zu kontrollieren, ob der eigene Akku auch betroffen ist. Der Austausch ist kostenlos.
    Gemäss Toshiba handelt es sich nicht um die gleichen Sony-Akkus, die vergangenes Jahr massenweise von verschiedenen Herstellern zurückgerufen wurden. (mim)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

    Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

    image

    ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

    Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    BSI kauft österreichisches Fintech

    Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

    Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

    publiziert am 15.5.2024