Windows Vista in Texas bald verboten?

3. April 2009, 09:31
  • international
  • microsoft
  • usa
image

Der Senat des US-Staats Texas will im Rahmen seines neuen Haushaltsbudgets den Einsatz von Windows Vista verbieten.

Der Senat des US-Staats Texas will im Rahmen seines neuen Haushaltsbudgets den Einsatz von Windows Vista verbieten. Gemäss der neuen Regelung soll Vista auf Behördencomputern des zweitgrössten amerikanischen Bundesstaates nur noch in Ausnahmefällen genehmigt werden. Sollte das Parlament dem Entwurf zustimmen, müssten Ausnahmen von der Finanzabteilung des Landesparlamentes ausdrücklich und schriftlich genehmigt, sowie entsprechend begründet werden. Dazu gehört nach Medienberichten auch die Beschaffung von PCs mit vorinstalliertem Vista.
"Wir haben in der Vergangenheit zu viele Klagen über Vista erhalten, wogegen XP überall problemlos läuft", so der texanische Senator Juan Hinojosa. Allerdings hat Texas gemäss offiziellen Angaben bereits etwa sechs Millionen US-Dollar für Vista oder Upgrades auf das aktuelle Betriebssystem von Microsoft ausgegeben. Auch sonst könnte der Vorstoss problematisch für Texas sein. Microsoft beschäftigt in Texas etwa 1'500 Mitarbeiter und hat gerade erst 500 Millionen Dollar in ein neues Rechenzentrum in San Antonio investiert.
Microsoft hat sich gemäss verschiedenen Berichten bereits über die geplante Massnahme beklagt und dem Haushaltsausschuss eine unzulässige Ungleichbehandlung eines einzelnen Lieferanten vorgeworfen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022