Würth ITensis auf Angriffskurs

14. Januar 2008, 13:28
  • geschäftszahlen
image

Umsatz mit Drittkunden soll dieses Jahr auf gegen 10 Millionen Franken steigen.

Umsatz mit Drittkunden soll dieses Jahr auf gegen 10 Millionen Franken steigen.
Der IT-Dienstleister Würth ITensis (ex-Würth Phoenix) hat letztes Jahr in der Schweiz insgesamt 18,5 Millionen Franken Umsatz erzielt, wie das Unternehmen mitteilt. Dies entspreche einer Verdoppelung des Umsatzes innerhalb der letzten fünf Jahre und einem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich verglichen mit 2006.
Der ehemalige IT-Servicearm der Würth-Gruppe machte 2007 immer noch einen grösseren Teil seines Umsatzes mit IT-Dienstleistungen für Würth-Unternehmen, aber der Anteil des Geschäftes mit Drittkunden erreichte bereits rund 40 Prozent des Gesamtumsatzes, wie uns Urs Frehner, Head of Sales & Marketing bei Würth ITensis erklärte. Und dieser Bereich soll weiter stark forciert werden: Im laufenden Jahr strebt das Unternehmen auf dem Schweizer Markt eine 30-prozentige Umsatzsteigerung im Drittkundengeschäft an – Würth ITensis müsste dafür im Drittkundengeschäft nach Adam Riese etwas mehr als 9,5 Millionen Franken Umsatz erreichen und der Konkurrenz im Ostschweizer KMU-Geschäft Marktanteile abjagen.
Würth ITensis beschäftigt rund 80 Mitarbeitende und bietet neben Hard- und Software IT-Dienstleistungen wie IT-Outsourcing und –Outtasking, IT-Beratung und -Security, Systemintegration und Systemwartung an und konzentriert sich im Aussengeschäft auf Kunden aus dem KMU-Bereich. Dieses Jahr wurde, zusätzlich zum Hauptsitz in Chur und der bestehenden Zweigstelle in Küsnacht eine neue Service- und Vertriebsniederlassung in Davos eröffnet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023