Yahoo-Deal: Google lässt sich von kartellrechtlichen Bedenken nicht beirren

18. September 2008, 11:37
  • google
  • microsoft
image

Obwohl US-Behörden und die EU-Kommission kartellrechtliche Voruntersuchungen eingeleitet haben, will Google an der geplanten Kooperation mit Yahoo festhalten.

Obwohl US-Behörden und die EU-Kommission kartellrechtliche Voruntersuchungen eingeleitet haben, will Google an der geplanten Kooperation mit Yahoo festhalten. Die beiden Internet-Unternehmen hatten im vergangenen Juni eine umfassende Werbe-Partnerschaft angekündigt, die vor allem Microsoft hart treffen würde. Google-Chef Eric Schmidt wird nun in verschiedenen Medien mit der Aussage zitiert, dass ab Ende Oktober erstmals von Google gelieferte Anzeigen neben Suchergebnissen von Yahoo erscheinen werden. Yahoo rechnet dadurch mit zusätzlichen Werbeeinnahmen von 800 Millionen Dollar jährlich.
Ob das US-Justizministerium bis zu diesem Datum seine Voruntersuchung abschliessen kann, ist ungewiss. Google glaubt jedenfalls, dass das Abkommen so verfasst worden ist, dass es den Wettbewerbsgesetzen in den USA entspricht. Er betonte zudem, dass Google den Start der Zusammenarbeit freiwillig auf Ende Oktober verschoben habe, um den Wettbewerbshütern Zeit für eine Überprüfung des Deals zu geben. "Nach meinem Verständnis können wir den Zeitpunkt für den Beginn des Abkommens selber festlegen, da es sich um eine wirtschaftliche Vereinbarung handelt", so Schmidt.
Der Google-Chef nutzte die Aufmerksamkeit, um wieder einmal den Konkurrenten Microsoft anzugreifen: "Wir sind ziemlich sicher, dass Microsoft aktiv daran arbeitet, jeden dagegen aufzubringen." Man halte aber am Plan der Zusammenarbeit mit Yahoo fest. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022