Zalando baut in Zürich ein Tech­nologie­zentrum auf

14. Oktober 2021 um 15:18
  • e-commerce
  • innovation
  • mixed reality
  • zalando
  • schweiz
image

Nach der Übernahme eines Schweizer 3D-Startups baut der Onlinehändler in der Limmatstadt einen Tech Hub.

Vor rund einem Jahr hat Zalando das Zürcher 3D-Startup Fision übernommen. Die Body-Scan-Technologie soll dem E-Commerce-Riesen dabei helfen, das Problem der richtigen Grössen im Online-Shopping anzugehen.
Das Team um Fision soll nun kräftig ausgebaut werden, berichtet '20min.ch'. Aktuell beschäftige Zalando in Zürich 35 Leute. Künftig sollen in einem neuen Tech Hub im Prime Tower 150 Mitarbeitende Platz finden. Diese werden an einer virtuellen Umkleidekabine für den Onlinehändler arbeiten.
Nach der Übernahme sei es ein naheliegender Schritt gewesen, den Schweizer Standort auszubauen, sagt Stacia Carr, Vizepräsidentin des Bereichs "Size and Fit" bei Zalando. Für den Standort spreche die Nähe zu den Hochschulen und der grosse Pool an Talenten, ergänzt sie gegenüber '20min.ch'. 
Basierend auf der Technologie von Fision will Zalando ein Tool anbieten, mit dem man den eigenen Körper abmessen kann. Aufgrund dieser Daten erstellt das Unternehmen einen Avatar und eine virtuelle Umkleidekabine. Damit sollen unnötige Retouren vermieden werden. 

Loading

Mehr zum Thema

image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024
image

ChatGPT wird zum Chemiker

Forschende der EPFL haben dem Sprachmodell GPT-3 ein Update verpasst. Dank eines Fragebogens kann der Chatbot jetzt auch in der Chemie eingesetzt werden.

publiziert am 7.2.2024