San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

7. Dezember 2022, 14:18
  • security
  • robotik
  • usa
  • international
image
Foto: Jaromir Chalabala / Shutterstock

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

San Francisco macht eine Kehrtwende: Das Aufsichtsgremium der Stadt hat in einer 2. Abstimmung beschlossen, der Polizei den Einsatz von Robotern zum Töten vorerst doch zu verbieten. Erst vor einer Woche im 1. Votum hatte eine Mehrheit den Vorschlag der umstrittenen Massnahme angenommen. Eine 2. Abstimmung ist danach normalerweise reine Formsache, damit neue Richtlinien in das städtische Gesetz aufgenommen werden können, wie 'Missionlocal' in einem Artikel erklärt.
Die Abstimmung von letzter Woche bekam jedoch viel Gegenwind, sodass sich 8 von 11 Mitglieder des Gremiums nun doch dagegen entschieden. Kritische Bürgerinnen und Bürger demonstrierten etwa vor dem Rathaus und Bürgerrechtsorganisationen wie die Electronic Frontier Foundation schrieben dem Board einen offenen Brief. Darin hiess es unter anderem: "Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass Roboter mit Sprengstoff eine Ausnahme bei der übermässigen Anwendung tödlicher Gewalt durch die Polizei darstellen könnten. Der Einsatz von Robotern, die für die Entschärfung von Bomben ausgelegt sind, ist ein perfektes Beispiel für dieses Eskalationsmuster und die Militarisierung der Polizei, die so viele Menschen in der Stadt beunruhigt." Die Anwendung dieser Technologie sei "nicht den Schaden wert, den sie dem Ruf der Stadt und der Sicherheit der Bevölkerung zufügen würde."
Einige Stadträte haben es offenbar eingesehen: Die Öffentlichkeit sei vor dem ersten Votum nicht ausreichend in die Debatte eingebunden worden.
Ein Komitee soll sich nun weiter über die Polizeiroboter beraten und die Massnahme anpassen. Danach wird der Stadtrat erneut darüber abstimmen. Bis dahin darf das San Francisco Police Department die Roboter nicht für tödliche Gewalt einsetzen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023