Security-Expertise "as-a-Service"

9. Mai 2022, 12:52
image
Vasu Jakkal, die Verantwortliche für die Sparte Security. Foto: Microsoft

Microsoft hat sein Security-Portfolio umgekrempelt. Damit will man seine Kundschaft auch auf zukünftige Cyber-Bedrohungsszenarien vorbereiten.

Cyberbedrohungen haben im letzten Jahr alarmierend zugenommen, schreibt Microsoft in einer Mitteilung. Während der wirtschaftliche Schaden durch Cyberkriminalität vor 10 Jahren rund 3 Billionen US-Dollar betragen hat, ist es der Mitteilung zufolge heute bereits doppelt so viel. Mit dem zunehmenden Ausmass der Angriffe müssen auch die Massnahmen zu deren Verteidigung angepasst werden, schreibt der Konzern weiter.
Im vergangenen Jahr blockierte Microsoft gemäss eigenen Angaben über 9,6 Milliarden Malware-Bedrohungen und mehr als 35,7 Milliarden Phishing-Nachrichten und andere bösartige E-Mails. Insgesamt seien mehr als 35 Ransomware-Banden und 250 einzelne Bedrohungsakteure aktiv beobachtet worden, so der Softwareriese. Dabei seien pro Sekunde über 900 Versuche von Passwortdiebstahl registriert worden.
In einem Video hat Vasu Jakkal, Verantwortliche für Microsofts Security­sparte, nun eine neue Palette an Cybersecurity-Dienstleistungen angekündigt, die der Konzern in Zukunft anbieten will. Unter dem Namen Microsoft Security Experts sollen Sicherheitsspezialisten zukünftig Unternehmen dabei unterstützen, ihre IT-Infrastruktur in Schuss zu halten und diese vor möglichen Angriffen zu schützen.
Über neue Sicherheitslösung, die von Menschen geleitete Dienste mit von Experten geschulter Technologie kombinieren, soll den Kundinnen und Kunden zu einer besseren IT-Sicherheit verholfen werden, schreibt Microsoft in einer Mitteilung. In einem kurzen Erklärvideo wird aufgezeigt, was die neuen Service-Suite-Lösungen in den Produktkategorien Sicherheit, Compliance, Identität, Management und Datenschutz alles zu bieten haben.

Neues Security-Portfolio

Insgesamt seien drei neue Managed Services entwickelt worden, schreibt Microsoft weiter. So werden unter anderem Dienstleistungen für Unter­nehmen angeboten, die bereits über stabile Sicherheitsvorkehrungen verfügen, dabei aber gerne von einem externen Anbieter unterstützt werden möchten. Mit dem Dienst sollen Anwender mit einem Mausklick einen Microsoft-Experten zu einem bestimmten Vorfall, einem nationalen Akteur oder einem Angriffsvektor befragen können. Dabei sollen sie gemäss dem Software-Riesen auch spezifische Empfehlungen erhalten, die dabei helfen sollen, die Sicherheitslage besser zu verstehen und zu verbessern.
Für grosse Unternehmen werde künftig auch eine Dienstleistung mit dem Namen Security Services for Enterprise angeboten. Laut Microsoft umfasst diese eine proaktive Bedrohungssuche und ein verwaltetes XDR, mit dem alle Cloud-Umgebungen und Plattformen geschützt werden sollen. Der Service soll über eine individuelle Leistungsbeschreibung verkauft werden und ist ab sofort verfügbar, so die Mitteilung
Darüber hinaus sollen auch die Dienstleistungen aus der Industry Solutions Group als Teil des neuen Portfolios angeboten werden. Dabei werden Kundinnen und Kunden vor, während und nach einem Sicher­heits­vorfall beraten. Die Experten sollen den Betroffenen dabei helfen, die Bedrohungen zu identifizieren, diese aus der System­um­gebung zu entfernen und die Verteidigungsmassnahmen nach einem Leck wiederherzustellen. Um auf die Vorfälle reagieren zu können, werde auch mit Sicherheitsorganisationen und Regierungen auf der ganzen Welt sowie mit internen Microsoft-Produktgruppen kooperiert, so die Redmonder.

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

Online-Betrüger: "Kommen Sie an unseren Branchenevent"

KMU und Private werden mit Phishing- und Betrugsmails bombardiert. Das NCSC hat alle Hände voll zu tun.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022