Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

4. August 2023 um 09:59
image
Foto: Yasmina H / Unsplash

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

Microsoft warnt vor Phishing-Angriffen, die offenbar von russischen Cyberkriminellen ausgeführt werden. Die Angreifer verwenden gemäss einem Microsoft-Post zuvor kompromittierte Microsoft-365-Tenants, um neue Domains zu erstellen und sich als Organisationen auszugeben, die technischen Support anbieten.
Als Beispiele nennt Microsoft "Msfprotection" oder "Azuresecuritycenter". Die Bande nutzt die Domains dann, um Teams-Chat-Nachrichten an Zielpersonen zu senden. In den Chats versuchen sie gemäss Microsoft das Gegenüber zu überlisten und an Daten für die Multifaktoren-Authentifizierung zu gelangen.
image
Screenshot einer Teams-Nachrichtenanfrage eines von Midnight Blizzard kontrollierten Accounts. Quelle: Microsoft Threat Intelligence
Hinter der Phishing-Serie soll eine Gruppe stecken, die Microsoft Threat Intelligence als Midnight Blizzard bezeichnet. Microsoft nannte die Bande früher Nobelium, andere Security-Forscher bezeichneten sie als APT29 oder Cozy Bear. Midnight Blizzard wird mit dem russischen Auslandsgeheimdienst in Verbindung gebracht.
Seit Mai sollen rund 40 Organisationen Opfer der Attacken geworden sein. Midnight Blizzard habe es auf Regierungen, NGOs und Unternehmen aus den Bereichen IT, Technologie und Medien abgesehen.
Midnight Blizzard gehe konsequent und hartnäckig vor, schreibt Microsoft. Die Gruppe nutzt verschiedene Methoden, um sich Zugang zu Konten und Unternehmen zu verschaffen. Dazu gehören gestohlene Zugangsdaten, Angriffe auf die Lieferkette, die Ausnutzung lokaler Umgebungen, um später in die Cloud zu gelangen, oder Malware, bekannt als Foggyweb und Magicweb. Die Gruppe soll auch hinter dem Supply-Chain-Angriff auf Solarwinds gesteckt haben.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024
image

Luzern schickt E-Gov-Projekt "Objekt.lu" in die Vernehmlassung

Die Regierung des Kantons will eine zentrale Datendrehscheibe für das Objektwesen schaffen.

publiziert am 2.7.2024
image

Citysoftnet will Rechte an Software behalten

Mit dem Verkauf der Rechte wollten die an Citysoftnet beteiligten Städte einen Teil der Entwicklungskosten decken. Aus dieser Idee wird aber offenbar nichts.

publiziert am 2.7.2024