Swisscom lanciert Service für rechtsgültige digitale Signatur

12. Oktober 2023 um 12:17
  • technologien
  • postfinance
  • Swisscom
image

"Swisscom Sign" soll allen Privatanwendern gratis zur Verfügung stehen, Firmen bezahlen pro Unterschrift.

Anwender der My-Swisscom-App können auf dem Smartphone ab heute Verträge rechtsgültig unterzeichnen. Die neue Funktion "Swisscom Sign" stehe Kunden und Nichtkunden für den privaten Gebrauch kostenlos zur Verfügung, teilt Swisscom mit. Man müsse sich lediglich vorab mit Pass oder ID ausweisen, um dann über eine qualifizierte elektronischen Signatur (QES) zu verfügen, die der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt sei.
Wer ein Dokument auf Papier erhalte, könne mit Swisscom Sign das Dokument scannen und direkt signieren, um es dann digital zu verschicken. Sämtliche signierten Dokumente würden nach 30 Tagen automatisch gelöscht, verspricht Swisscom. Für private Zwecke ist der Dienst kostenlos. Bei einer kommerziellen Nutzung kostet eine Signatur 2.40 Franken.

Postfinance lancierte Bankident im Frühling

Im Frühling hatte bereits Postfinance als erste Schweizer Bank einen Service für die qualifizierte elektronische Signatur von Verträgen und Dokumenten lanciert, die mit Swisscom Trust Services entwickelt worden war. "Bankident Postfinance" ist in der Postfinance-App verfügbar und für E-Finance-Kunden zugänglich. Durch die Neuerungen sollen die gängigen Iden­ti­fi­ka­tions­verfahren, die derzeit noch die Präsenz in einer Filiale oder ein Video­telefonat erfordern, obsolet werden.
Um die neue Funktion bei Postfinance zu nutzen, müssen E-Finance-Kunden einem Opt-in-Verfahren zutimmen. Danach können Verträge von Drittanbietern, wie beispielsweise ein Handy- oder Leasingvertrag elektronisch unterzeichnet werden. Nach der Integration von Swisssign in die Postfinance-App sollen dann auch neue Kreditkarten vollständig über die App beantragt werden können.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Microsoft erhöht die Preise für Dynamics deutlich

Um 10 bis 15% steigen die Kosten für einzelne Microsoft-Dynamics-Module. Die neuen Preise gelten ab Oktober.

publiziert am 15.4.2024
image

Google stellt kosten­pflichtigen Browser für Unter­nehmen vor

Für Chrome Enterprise Premium verlangt der Tech-Konzern 6 Dollar pro Monat und bietet dafür zusätzliche Security- und Management-Funktionen.

publiziert am 12.4.2024
image

Coop setzt auf KI und neue SAP-Lösung

Eine zusammen mit SAP entwickelte Warenversorgungs-Lösung wird gerade ausgerollt. Eine eigene KI für Mitarbeitende ist ebenfalls geplant.

publiziert am 12.4.2024