Swisscom zieht Millionenklage gegen Sunrise zurück

25. April 2024 um 05:58
image
Foto: Claudio Schwarz / Unsplash

Die beiden Telcos haben ihren Streit beigelegt. Auslöser war das Mobile-Angebot der ehemaligen UPC.

Ein Streit zwischen den Telekomunternehmen Swisscom und Sunrise ist offenbar vom Tisch. "Die Klage ist aus der Welt. Wir haben uns in der Zwischenzeit mit Swisscom geeinigt", sagte Sunrise-Chef André Krause im Interview mit der 'Handelszeitung'.
Swisscom hatte Sunrise wegen eines Mobilfunk-Mitbenutzungsvertrags auf 90 Millionen Franken Schadenersatz verklagt. Die Klage wurde im Januar 2023 eingereicht, wie aus dem Geschäftsbericht des Sunrise-Mutterkonzerns Liberty Global hervorging.
"Wir haben mit Swisscom eine Lösung zu Bedingungen gefunden, die für uns ökonomisch unwesentlich sind", sagte Krause jetzt zur 'Handelszeitung'. Swisscom habe die Klage zurückgezogen. Ob Geld geflossen ist, wollte der Sunrise-CEO in dem Interview nicht sagen: "Wir haben Stillschweigen über die Details vereinbart."
Die Swisscom hatte zuvor eine Verletzung des Vertrags über die Mitbenutzung des Mobilfunknetzes geltend gemacht, den die damalige Kabelnetzbetreiberin UPC mit der Swisscom im Jahr 2017 abgeschlossen hatte. UPC gab bekannt, für sein Mobilfunkangebot von Salt zur Swisscom zu wechseln.
Mit der Übernahme von Sunrise durch die UPC-Besitzerin Liberty Global begann ab Mitte 2021 dann aber die Migration der UPC-Mobilfunkkunden auf das Handynetz von Sunrise. Damit schaute die Swisscom in die Röhre.
Das Verfahren werde vor dem Handelsgericht Bern ausgetragen und sei noch hängig, sagte eine Gerichtssprecherin im Februar auf Anfrage von 'AWP'. Weder die Swisscom noch Sunrise wollten damals Angaben zu dem laufenden Verfahren machen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 1