Swissport-Angreifer veröffentlichen Daten

15. Februar 2022, 15:49
  • security
  • breach
  • cybercrime
  • ransomware
image
Foto: Swissport

Der Ransomware-Angriff auf den Schweizer Flughafendienstleister hat weitere Folgen.

Anfang Februar wurde bekannt, dass der Flughafendienstleister Swissport das neuste grosse Schweizer Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden war. Dieser legte einige Systeme lahm, was teilweise zu verspäteten Flügen führte.
Ransomware-Banden versuchen heutzutage normalerweise auch vertrauliche Daten aus Unternehmensnetzwerken zu kopieren, bevor sie ihre Ransomware einzusetzen um Daten zu verschlüsseln. Die betroffenen Unternehmen werden dann zusätzlich mit der Drohung erpresst, dass diese Daten veröffentlicht werden, wenn sie kein Lösegeld zahlen.
Wie 'Watson' nun berichtet, wurden wahrscheinlich auch im Fall von Swissport Daten entwendet. Eine Ransomware-Gang namens "BlackCat", auch bekannt als "Alphv", hat sich zum Angriff bekannt und auf seiner Darknet-Seite einige erste Daten veröffentlicht, die angeblich von Swissport stammen. Zu den Beispieldaten gehören 2 Fotos von Reisepässen, eine Liste von Kandidaten für Jobs inklusive Name, Nationalität, Religion, Telefonnummer, Mailadresse und Beurteilung beim Bewerbungsgespräch sowie ein anscheinend Swissport-internes Management-Dokument.
Die Bande behauptet, sie habe insgesamt 1,6 Terabyte Daten von Swissport kopiert. Interessierte, so die Cyberkriminellen, können den ganzen Datensatz oder auch Teile davon erwerben.
Die von der Bande veröffentlichten Daten könnten gefälscht sein und sind noch kein Beweis, dass tatsächlich Daten von Swissport gestohlen wurden. Sie machen dies aber sehr wahrscheinlich.
Swissport hatte sich als der Hack Anfang Februar bekannt wurde nicht zur Frage geäussert, ob auch Daten abgegriffen wurden. Letzte Woche, so berichtet 'Watson', habe Swissport auf Anfrage hin sogar noch ausdrücklich verneint, dass es zu einem Abfluss von Daten gekommen sei. Deshalb habe man auch den EDÖB noch nicht informiert.
Von 'Watson' mit der Bekanntmachung der Ransomware-Bande konfrontiert, erklärte das Unternehmen nun, dass man noch daran sei, die veröffentlichten Daten zu analysieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022