Systemausfall legt Flugverkehr in den USA lahm

11. Januar 2023, 13:51
  • technologien
  • störung
  • transport
  • usa
image
Foto: Wolf Schram / Unsplash

Es passiert nicht nur in der Schweiz wie bei Skyguide im Juni 2022. Die US-Luftfahrtbehörde FAA kämpft mit einer schweren Computerpanne.

Seit heute Mittwochmorgen, 11. Januar, kommt es zu starken Einschränkungen im US-Luftverkehr. Die Flugaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat die Fluglinien angewiesen, dass alle Inlandsflüge bis 9 Uhr Ortszeit in Washington (15 Uhr MEZ) am Boden bleiben müssen.
Ausgefallen ist das System Notice to Air Missions (NOTAM), welches Piloten und Flugpersonal über den Status von Flughäfen im ganzen Land auf dem Laufenden hält. NOTAM stellt Informationen zu Start- und Landebahnsperrungen, Vogelgefahren oder anderen Hindernissen bereit und ist unerlässlich für einen sicheren Flugverkehr.
"Die FAA arbeitet immer noch daran, das NOTAM-System nach einem Ausfall vollständig wiederherzustellen. Während einige Funktionen allmählich wieder online gehen, bleibt der Betrieb des National Airspace System eingeschränkt", schreibt die FAA auf Twitter. Alle Flüge, die sich derzeit in der Luft befinden, könnten sicher landen. Piloten, die losfliegen, würden das NOTAM-System vor dem Start konsultieren.
Die deutsche Lufthansa und Air France sagten gegenüber 'Reuters', sie würden weiterhin Flüge von und nach den Vereinigten Staaten durchführen. Man beobachte die Situation, erklärte Air France. United Airlines teilte mit, dass sämtliche Abflüge in den USA gestoppt wurden.
Die Swiss ist von der Computerpanne nicht betroffen. "Der Vorfall der FAA hat derzeit keine Auswirkungen auf unsere Flüge in die USA, die Operation verläuft – Stand jetzt – wie geplant", teilte ein Swiss-Sprecher auf Anfrage von 'Keystone-SDA' mit.

Startverbot wieder aufgehoben, unzählige Verspätungen

Im Verlauf des Tages wurde das Startverbot aufgehoben. Bis um 10.15 Uhr Ortszeit in Washington (16.15 Uhr MEZ) waren laut der Website Flightaware knapp 5800 Flüge verspätet, mehr als 950 waren ausgefallen. Obwohl das Startverbot für Inlandsflüge bereits um kurz vor 9 Uhr wieder aufgehoben worden war, würden sich die Verspätungen den Airlines zufolge den ganzen Tag über hinziehen, berichtete der Nachrichtensender 'CNN'.
Der Grund für die Panne war nach Angaben der FAA noch nicht bekannt. "Wir suchen weiter nach der Ursache des Problems." US-Präsident Joe Biden sagte, er stehe in Kontakt mit Verkehrsminister Pete Buttigieg und werde über die Situation auf dem Laufenden gehalten. Buttigieg schrieb auf Twitter, er habe eine Untersuchung zu dem Ausfall angeordnet.
Nach der Panne wurden Fragen laut, wie gut der US-Flugverkehr für Zwischenfälle gewappnet ist. Erst über Weihnachten war es nach einem massiven Kälteeinbruch bei der Fluglinie Southwest zum Ausfall von mehr als 16'000 Flügen gekommen. Verantwortlich dafür sei Analysten zufolge nicht nur das Wetter gewesen, sondern vor allem auch ein veraltetes Computersystem, wie der Radiosender 'NPR' berichtet. Die Ausfälle könnten der Airline zufolge einen finanziellen Schaden von bis zu 825 Millionen US-Dollar verursacht haben.
Update 17 Uhr: Der Artikel wurde um die Aufhebung des Startverbots und weitere Informationen ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

US-Kartellwächter klagen erneut gegen Google

Das Justizministerium wirft dem Konzern wettbewerbsfeindliche Methoden im Ad-Tech-Bereich vor und fordert eine Zerschlagung.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023