Tech-Konzerne verhängen Einstellungsstopps

21. Juli 2022, 11:49
  • people & jobs
  • wirtschaft
  • hr
  • international
image

SAP, Google und Meta stellen derzeit keine neuen Mitarbeitenden ein. Die Tech-Giganten reagieren auf wirtschaftliche Unsicherheiten und wollen sich beim Ausbau von Teams zurückhalten.

Alphabet, SAP, Microsoft und weitere IT-Konzerne planen, bei Neueinstellungen auf die Bremse zu treten. Beim deutschen ERP-Hersteller etwa hat CEO Christian Klein kürzlich einen Einstellungsstopp verfügt. Gegenüber dem 'Handelsblatt' begründet SAP die Massnahme, man wolle "die wirtschaftlichen Herausforderungen mit den eigenen Umsatz- und Renditeprognosen in Einklang" bringen. Für das 2. Quartal musste der Konzern einen Gewinneinbruch vermelden.
Der Einstellungsstopp bei SAP gelte auch für die Schweiz, bestätigt uns das Unternehmen. Entscheidungen wie diese würden auf globaler Ebene gefällt und somit alle Landesgesellschaften gleichermassen betreffen.
Ob dies auch bei Google der Fall ist, will die Schweizer Gesellschaft nicht kommentieren. Gemäss 'The Information' gibt es einen zweiwöchigen Einstellungsstopp. Das Unternehmen wolle die Zeit nutzen, um den Personalbedarf zu überprüfen und neu zu priorisieren, zitiert das US-Magazin aus einer E-Mail von Prabhakar Raghavan, Senior Vice President (Paywall).
Für den Rest des Jahres wolle Google das Einstellungstempo reduzieren, zeigt eine interne, mittlerweile von mehreren US-Medien publizierte E-Mail an Angestellte. CEO Sundar Pichai begründet den Schritt mit den bisher im Jahr erzielten Einstellungsfortschritten. Die unsicheren weltwirtschaftlichen Aussichten blieben ebenfalls Thema. Für den Rest von 2022 sowie für 2023 will sich Google bei Neueinstellungen demnach auf "technische und andere wichtige Funktionen konzentrieren", so die Nachricht von Pichai.
Bereits im Mai hatte der Meta-Konzern einen Einstellungsstopp in mehreren Bereichen verfügt. Betroffen sind laut 'The Verge' unter anderem die Teams von Facebook Gaming, Messenger Kids und des Commerce-Bereichs. Dem Unternehmen würden aufgrund von Änderungen von Apple beim Tracking von Anzeigen Werbeeinnahmen entgehen, so ein Grund für dem Schritt, heisst es im Bericht. Konzernchef Mark Zuckerberg habe den Mitarbeitenden aber zugesagt, dass es keine Entlassungen geben werde.
Meta bestätigte den Einstellungsstopp gegenüber dem Tech-Magazin. Man wolle die Energie ins Kernbusiness und den Reality-Labs-Bereich stecken, so der Konzern. Gesucht würden etwa neue Mitarbeitende für KI und Machine Learning.
Die Konzerne sind mit diesen Entscheidungen nicht allein. Auch Microsoft, Salesforce und Nvidia haben gemäss verschiedenen Medienberichten Einsparungen angekündigt. Auch Apple wolle die Kosten strikter kontrollieren, hiess es zuletzt bei 'Bloomberg'.

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022