Uber Files: Fahrgäste mithilfe von Software ausgeschlossen

11. Juli 2022, 09:45
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
  • uber
image
Foto: Unsplash

Geleakte interne Uber-Dokumente zeigen unter anderem, dass Uber mit Software unliebsame Fahrgäste aussortierte und einen Kill Switch einsetzte.

Tausende von internen Uber-Dokumenten wurden gestohlen und dem 'Guardian' gesteckt. In den Unterlagen haben die Journalistinnen und Journalisten tiefe Einblicke in das aggressive Geschäftsgebaren des Unternehmens aus den Jahren 2013 bis 2017 erhalten. So habe Uber versucht, Zusammenstösse zwischen Taxifahrern und seinen Chauffeuren zu Lobbyzwecken zu nutzen.
Nebst weiteren Räubergeschichten und Informationen zum Lobbygebahren des Konzerns in höchsten Politkreisen, finden sich auch Verfehlungen mit IT-Bezug: Demnach habe Uber während Behörden-Razzien Computer per Fernzugriff blockiert. Mit einem Kill Switch seien unter anderem während einer Razzia im Uber-Büro in Amsterdam Computer remote gesperrt und vom internen Netzwerk getrennt worden.
Darüber hinaus belegen die Unterlagen auch den bereits seit Jahren bekannten, und nicht minder umstrittenen Einsatz von Software-Werkzeugen. Mit einem Tool namens Greyball wurde die Anzeige in der Uber-App an Standorten von Regulierungsbehörden so angepasst, dass keine Fahrzeuge angezeigt wurden. Ebenso sei bestimmten Personen Absagen erteilt worden – trotz Verfügbarkeit von Wagen. So habe Uber in der Vergangenheit gezielt unliebsame Fahrgäste vom Transport ausgeschlossen.

Hintergrund

Mehr als 124'000 Dokumente wie E-Mails und Chatnachrichten wurden der britischen Zeitung 'Guardian' zugespielt. An der Auswertung dieser sogenannten Uber Files waren das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) und mehr als 180 Journalistinnen und Journalisten internationaler Medien beteiligt, darunter 'Le Monde', 'El País' und 'Washington Post'. Nachlesen lassen sich die kompletten Ergebnisse unter anderem bei der 'Süddeutschen Zeitung' (Paywall).

Loading

Mehr zum Thema

image

Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in seine IT

In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

publiziert am 27.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022