US-Justizdepartement erwägt mehr Präventivschläge gegen Cyberkriminelle

21. Februar 2022, 14:53
  • security
  • cybercrime
  • international
image

Potentielle Verbrechen sollen verhindert werden, auch wenn die Strafverfolgung dadurch erschwert werden könnte.

Bisher stand für das United States Department of Justice (DoJ), das US-Justizministerium, bei Ermittlungen gegen Cyberkriminelle das Ziel im Vordergrund, sie zu identifizieren und sie später für ihre Taten belangen zu können. Oft liess man Cyberkriminelle eine Zeit lang gewähren, um sie nicht aufzuschrecken und die Straf­ver­fol­gung zu gefährden. Dies auch wenn man durchaus ihre Infrastruktur hätte angreifen und lahmlegen oder zumindest stören können.
Genau solche Präventivschläge will das DoJ aber vermehrt ins Auge fassen. Dies erläuterte die DoJ-Chefin Lisa Monaco an einer Cyber-Security-Konferenz in München. Man habe entsprechend neue Anweisungen erarbeitet, so Monaco. Sowohl Cyberpolizisten als auch Staatsanwälte und Analysten sollen nun regel­­mässig abschätzen, ob direkte Aktionen gegen Cyberakteure gerechtfertigt wären, auch wenn sie spätere Verhaftungen oder Anklagen erschweren könnten.
Solche Aktionen sollen dann durchgeführt werden, wenn sie das Risiko für Opfer verringern können. Eine Rolle dürfte es auch vermehrt spielen, ob es überhaupt Chancen gibt, einen Angreifer jemals juristisch belangen zu können, bei­­spiels­­weise wenn es sich um staatlich gesponserte oder geschützte Akteure in anderen Staaten handelt.
Potenzielle Massnahmen wären unter anderem die Beschlagnahmung oder das Lahmlegen von Servern der Angreifer. Eine Möglichkeit wäre es auch, zu versuchen, in den Besitz von Entschlüsselungs-Schlüsseln von Ransomware-Gruppen zu gelangen und diese dann den Opfern zur Verfügung zu stellen.
Als weitere Massnahme soll eine internationale Initiative gestartet werden, um es für Cyberkriminelle schwieriger zu machen, Krypto­währungen zu benützen. Die Initiative soll zu mehr internationaler Er­mitt­lungs­arbeit beitragen, indem "mehr Augen von vielen Straf­ver­fol­gungs­behörden weltweit" die Bewegung von Geldern durch Blockchain-Netzwerke überwachen und verfolgen, so Monaco.

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2