US-Justizdepartement erwägt mehr Präventivschläge gegen Cyberkriminelle

21. Februar 2022 um 14:53
  • security
  • cybercrime
  • international
image

Potentielle Verbrechen sollen verhindert werden, auch wenn die Strafverfolgung dadurch erschwert werden könnte.

Bisher stand für das United States Department of Justice (DoJ), das US-Justizministerium, bei Ermittlungen gegen Cyberkriminelle das Ziel im Vordergrund, sie zu identifizieren und sie später für ihre Taten belangen zu können. Oft liess man Cyberkriminelle eine Zeit lang gewähren, um sie nicht aufzuschrecken und die Straf­ver­fol­gung zu gefährden. Dies auch wenn man durchaus ihre Infrastruktur hätte angreifen und lahmlegen oder zumindest stören können.
Genau solche Präventivschläge will das DoJ aber vermehrt ins Auge fassen. Dies erläuterte die DoJ-Chefin Lisa Monaco an einer Cyber-Security-Konferenz in München. Man habe entsprechend neue Anweisungen erarbeitet, so Monaco. Sowohl Cyberpolizisten als auch Staatsanwälte und Analysten sollen nun regel­­mässig abschätzen, ob direkte Aktionen gegen Cyberakteure gerechtfertigt wären, auch wenn sie spätere Verhaftungen oder Anklagen erschweren könnten.
Solche Aktionen sollen dann durchgeführt werden, wenn sie das Risiko für Opfer verringern können. Eine Rolle dürfte es auch vermehrt spielen, ob es überhaupt Chancen gibt, einen Angreifer jemals juristisch belangen zu können, bei­­spiels­­weise wenn es sich um staatlich gesponserte oder geschützte Akteure in anderen Staaten handelt.
Potenzielle Massnahmen wären unter anderem die Beschlagnahmung oder das Lahmlegen von Servern der Angreifer. Eine Möglichkeit wäre es auch, zu versuchen, in den Besitz von Entschlüsselungs-Schlüsseln von Ransomware-Gruppen zu gelangen und diese dann den Opfern zur Verfügung zu stellen.
Als weitere Massnahme soll eine internationale Initiative gestartet werden, um es für Cyberkriminelle schwieriger zu machen, Krypto­währungen zu benützen. Die Initiative soll zu mehr internationaler Er­mitt­lungs­arbeit beitragen, indem "mehr Augen von vielen Straf­ver­fol­gungs­behörden weltweit" die Bewegung von Geldern durch Blockchain-Netzwerke überwachen und verfolgen, so Monaco.

Loading

Mehr zum Thema

image

"Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

publiziert am 21.2.2024
image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Schwachstellen der deutschen E-ID gibt es auch bei Schweizer Lösung

Aufgrund einer Sicherheitslücke kann die deutsche E-ID dazu genutzt werden, um unter fremdem Namen ein Bankkonto zu eröffnen. Nach aktuellem Stand wäre dies auch beim digitalen Pass der Schweiz möglich.

publiziert am 19.2.2024 1