Vector Capital kauft Riverbed

13. Juli 2023 um 09:11
image
Foto: Shutterstock

Die Private-Equity-Gesellschaft zahlt 450 Millionen Dollar. Mit dem Kauf wird auch der CEO des Netzwerk-Spezialisten ersetzt.

Vector Capital schliesst die Übernahme von Riverbed ab. Man wolle bei Riverbed in die nächste Wachstumsphase investieren, erklärt Vector-Principal Stephen Goodman in einer Mitteilung. "Wir halten das Unternehmen für gut positioniert, um die Verbreitung seiner Produkte und Dienstleistungen voranzutreiben."
Der Netzwerk-Spezialist Riverbed wurde 2002 gegründet und ist auch in der alpinen Region vertreten. Laut 'Bloomberg' lässt sich die Private-Equity-Gesellschaft den Deal 450 Millionen Dollar kosten. Zuletzt befand sich Riverbed im Besitz von Apollo Global Management.
Mit der Übernahme ersetzt Vector auch den CEO. David Donatelli übernimmt die Position mit sofortiger Wirkung, so die Mitteilung. Der bisherige Riverbed-Chef Dan Smoot werde das Unternehmen übergangsweise weiter unterstützen.
Donatelli kommt von der Vector-Tochter Marklogic, wo er zuletzt leitender Direktor war. Zu seinen früheren Karriere-Stationen gehören Oracle, HP und EMC. Dort war er unter anderem Präsident der Storage Division.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Umsatz bei VMware sinkt um 600 Millionen Dollar

Die ersten Quartalszahlen seit der Broadcom-Übernahme sind publik. Sie zeigen einen tieferen Umsatz, aber auch tiefere Kosten.

publiziert am 13.6.2024
image

BOSA: Wer hat die beste Software im ganzen Land?

Die Verantwortlichen der Best of Swiss App und Web Awards wollen künftig auch die besten Individualsoftware-Projekte auszeichnen.

publiziert am 12.6.2024
image

E-ID-Anbieter Procivis gewinnt Projekt der US-Regierung

Die Orell-Füssli-Tochter Procivis hat einen Zuschlag des US-Department of Homeland Security erhalten. Co-CEO Désirée Heutschi erklärt das Projekt und spricht über die Ziele des E-ID-Anbieters.

publiziert am 12.6.2024
image

Atos findet (französischen) Retter

Das Angebot von Ankerinvestor und Onepoint-Gründer David Layani hat das Unternehmen überzeugt. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky geht hingegen leer aus.

publiziert am 11.6.2024