Winterthur beschafft ERP-System für gut 5,5 Millionen Franken

9. Juni 2022 um 09:20
image
Foto: Nik Harb / Unsplash

Ausserdem hat die Stadt in einer weiteren Ausschreibung auch eine Projektleitung für die Migration gefunden.

Die Stadt Winterthur hat in einer Ausschreibung nach Anbietern einer ein­heit­lichen ERP-Lösung für die Bereiche Finanzen und Personal gesucht. Mit der Beschaffung sollen die beiden bisherigen Systeme Wilken P/5 und ein SAP-Tool zur Mehrfachanstellung abgelöst werden. Ein entsprechender Zuschlag über 5,6 Millionen Franken wurde nun an die Beratungsgesellschaft OBT aus St. Gallen vergeben, die erst kürzlich die Berner Softwarefirma Wymag Con­sul­ting übernommen hat. Die 3 eingegangenen Angebote seien bezüglich der Soll-Anforderungen "nahezu vergleichbar" gewesen, schreibt das Departement Finanzen der Stadt. Überzeugt habe der Zuschlagsempfänger – trotz höheren Preisen als die Konkurrenz – insbesondere bei den Referenzen sowie der Angebots- und Lösungspräsentation.
Ebenfalls gesucht wurde mit dem neuen ERP-System eine externe Gesamt­projekt­leitung für die Implementierung der Software. Aufgabe der Führungs­person soll es sein, die bis jetzt eigenständigen ERP-Lösungen für Finanzen und Personal durch ein einheitliches System abzulösen. Gemäss den Unter­lagen auf der Beschaffungsplattform Simap ging der Zuschlag an Emineo. Die Firma habe mit 1,3 Millionen Franken sowohl das preisgünstigste Angebot offeriert als auch bezüglich der weiteren Zuschlagskriterien die höchste Punktzahl aller Anbieter erreicht, ist der Begründung zu entnehmen.
Beide Zuschläge unterliegen den üblichen gesetzlichen Bestimmungen. Sollten diese Rechtskraft erhalten, ist ein Ausführungstermin zwischen Juni 2022 und Juni 2025 vorgesehen, schreibt die Stadt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024
image

Zug steckt 40 Millionen Franken in ein Blockchain-Institut

Mit den Einnahmen aus der OECD-Mindeststeuer soll das Crypto Valley zum Zentrum für die Blockchain-Forschung werden.

publiziert am 1.3.2024
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024
image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024